https://www.faz.net/-gzg-8tcs6

Zu viel Stickstoffdioxid : Dicke Luft in acht hessischen Städten

  • Aktualisiert am

Luftverpester: Unter anderem alte Diesel-Fahrzeuge verschmutzen die Luft mit Stickstoffdioxid - aber nicht nur sie Bild: dpa

In mehr als einem halben Dutzend hessischer Städte ist zu viel Stickstoffdioxid in der Luft. Das liegt unter anderem an alten Diesel-Fahrzeugen - aber nicht nur.

          Industrie, Heizluft und vor allem alte Dieselmotoren: In mehr als einem halben Dutzend hessischer Städte herrscht nach Daten des Umweltbundesamts dicke Luft. Alarmierend sind vor allem die Werte von Stickstoffdioxid (NO2), das als gefährliches Atemgift gilt. Der EU-Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm je Kubikmeter Luft. Dieser Wert wurde an Messstationen in sieben Städten überschritten, in Offenbach war er mit 39 Mikrogramm fast erreicht. Schuld seien vor allem alte Dieselfahrzeuge, hieß es in der Mitteilung. Nötig sei die Einführung einer blauen Plakette.

          In Wiesbaden wurden gleich an zwei Messstellen Werte im hessischen Spitzenbereich festgestellt: Mit 53 beziehungsweise 51 Mikrogramm herrschte deutlich dickere Luft, als die Grenzwerte erlauben. Die hessenweit höchsten Werte - 55 Mikrogramm - gab es in Darmstadt an der Messstelle Hügelstraße, auch die Friedberger Landstraße in Frankfurt gehörte mit 52 Mikrogramm Stickstoffdioxid zu den am meisten belasteten Punkten. Auch in Marburg, Gießen, Kassel und Fulda wurden Werte von mehr als 40 Mikrogramm erreicht.

          Eine etwas bessere Bilanz konnte bei der Feinstaub-Belastung gezogen werden. Der EU-Grenzwert von mehr als 50 Mikrogramm an mehr als 35 Tagen wurde in Hessen nicht überschritten. Allerdings kamen Kassel (24), Frankfurt (23), Darmstadt, Gießen und Wetzlar (jeweils 21) über den empfohlenen jährlichen Mittelwert von 20 Mikrogramm.

          Weitere Themen

          Wieder mehr Honigbienen

          Bienenpopulation in Hessen : Wieder mehr Honigbienen

          Die Zahl der Imker und ihrer Völker in Hessen steigt. Doch die wildlebenden Arten bereiten Naturschützern nach wie vor Sorgen. Wie steht es um die Zukunft der „fleißigen Bienchen“?

          Topmeldungen

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.