https://www.faz.net/-gzg-9fnho

Bußgeld in neun Fällen : Schwarzarbeit auf Frankfurter Buchmesse

  • Aktualisiert am

Schwarzarbeit: Auch auf der Frankfurter Buchmesse gibt es sie (Symbolbild). Bild: dpa

Nach dem Ende der Frankfurter Buchmesse haben die Abbauer Besuch vom Zoll erhalten. Die Beamten kontrollierten hinsichtlich Schwarzarbeit, illegaler Beschäftigung und der Zahlung des Mindestlohns.

          1 Min.

          Auch auf der Frankfurter Buchmesse gibt es Schwarzarbeit: Während der Abbauarbeiten hat das Zollamt die Arbeitsbedingungen von 46 Betrieben kontrolliert und in 9 Fällen ein Bußgeld erhoben, wie der Zoll am Freitag in Frankfurt berichtete. Die Buchmesse war am Sonntag zu Ende gegangen, am Montag bauten Firmen die Stände auf der weltgrößten Bücherschau ab.

          Konkret sei es bei den Kontrollen um Verstöße hinsichtlich Schwarzarbeit, illegaler Beschäftigung und der Zahlung des Mindestlohns gegangen, teilte das Hauptzollamt Frankfurt am Freitag mit. In neun Fällen stießen Beamte auf Hinweise, dass die Arbeitnehmer kein gültiges Ausweisdokument mit sich führten.

          18,5 Millionen Euro Schaden im vergangenen Jahr

          Insgesamt hat das Hauptzollamt Frankfurt 2017 nach eigenen Angaben 286 Arbeitgeber auf Schwarzarbeit geprüft. 998 Einzelverfahren wurden in diesem Zeitraum neu eingeleitet - in etwa ebenso viele wie im Jahr davor. Den entstandenen Schaden durch die aufgedeckten Fälle bezifferte der Zoll auf 18,5 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Brückenschlagen ist leicht

          Festival „Africa Alive“ : Brückenschlagen ist leicht

          Die Sängerin Gasandji eröffnet das Festival „Africa Alive“ mit einem Konzert in der Brotfabrik in Frankfurt. Das Publikum ist begeistert. Und das nicht nur wegen ihrer einladenden Melodien.

          Topmeldungen

          Untersuchungen zum Coronavirus an der Charité Berlin Mitte

          Coronavirus : Drei weitere Infizierte in Bayern

          Bei drei weiteren Menschen in Bayern wird das Coronavirus nachgewiesen. Wie der erste deutsche Patient sind sie Mitarbeiter der Firma Webasto aus Starnberg, teilt das bayerische Gesundheitsministerium mit. Das Unternehmen schließt vorübergehend seine Zentrale.
          Trump und Netanjahu im Weißen Haus

          Israelische Siedler : Die extreme Rechte ist empört

          Einerseits bekommt Netanjahu jetzt Ärger mit innenpolitischen Verbündeten. Andererseits sonnt er sich im Glanze seines Auftritts mit Trump: Noch nie kam Washington Israel so weit entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.