https://www.faz.net/-gzg-8te1c

Stadt Rüsselsheim überlegt : Zentralrat gegen Rapper Kollegah beim Hessentag

  • Aktualisiert am

Umstritten: Rapper Kollegah Bild: dpa

Wegen der Rap-Nacht beim Hessentag in Rüsselsheim wächst der Druck auf die Stadt. Der Zentralrat der Juden ist gegen einen Auftritt des Sängers Kollegah und wirft ihm Antisemitismus vor.

          1 Min.

          Die geplante Rap-Nacht beim diesjährigen Hessentag im Juni in Rüsselsheim ist erneut in die Kritik geraten. In einem „Offenen Brief“ an die Stadt wendet sich der Zentralrat der Juden in Deutschland zusammen mit weiteren jüdischen Organisationen gegen den Auftritt des Rappers Kollegah. Der Sänger propagiere „Antisemitismus, Homophobie und Gewalt gegen Frauen“ und rufe „zu Gewalt gegen Minderheiten und Schwächeren“ auf, heißt es in dem Schreiben von Dienstag. „Geben Sie Kollegah keine Bühne.“

          Rückendeckung kam von der Staatskanzlei. „Von Seiten der Landesregierung gibt es Grenzen“, sagte Regierungssprecher Michael Bußer. „Das ist ein Hessentag.“ Die in Wiesbaden mit der CDU regierende Grünen-Fraktion im Landtag meinte, es sei falsch, „ausgerechnet diese Rapper einzuladen“. Neben Kollegah sollen auch Azad, Farid Bang, Eko Fresh sowie Lumaraa und Der Asiate auftreten.

          Rüsselsheim will sich am Mittwoch äußern

          Nach Angaben des Zentralrats wurde der Brief am Dienstag per elektronische Mail abgeschickt. Die Stadt Rüsselsheim kündigte einer Stellungnahme für diesen Mittwoch an.

          Die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist dort an diesem Donnerstag geplant. Wenn ein Antrag zur Rap-Nacht noch kurzfristig auf die Tagesordnung soll, sei allerdings eine Zwei-Drittel-Mehrheit notwendig, hieß es.

          Die Rap-Nacht sorgt schon seit geraumer Zeit für Schlagzeilen. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Magistrat der Stadt Rüsselheim die Veranstaltung kritisiert. Das Gremium stoppte den Vorverkauf, weil Texte einiger Künstler als „sexistisch“ und „frauenfeindlich“ empfunden worden waren. Die Stadtverordnetenversammlung segnete die Veranstaltung dann aber mit der Begründung ab, dass ansonsten Fans ausgeschlossen seien. Die Rap-Nacht sei außerdem nur für Besucher ab 18 Jahren vorgesehen.

          Weitere Themen

          Keine Angst vor Explosionen

          Großübung „Frankopia“ : Keine Angst vor Explosionen

          Bei der Großübung „Frankopia“ haben Malteser, Feuerwehr und THW den Ernstfall geprobt – unter möglichst realen Bedingungen. Viele der Teilnehmenden sind als Freiwillige im Einsatz.

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          „Wählen ist etwas Feierliches“

          Bundestagswahl : „Wählen ist etwas Feierliches“

          So viele Briefwähler wie bei der Bundestagswahl an diesem Sonntag gab es in Frankfurt noch nie. Die Wahlhelfer sind trotzdem überzeugt: Die richtige Atmosphäre erlebt man nur im Wahllokal.

          Topmeldungen

          Landtagswahl : SPD deklassiert in Mecklenburg-Vorpommern alle anderen

          In Mecklenburg-Vorpommern hat die SPD die Landtagswahl klar gewonnen. Mit wem sie künftig regieren möchte, will Ministerpräsidentin Manuela Schwesig aber noch nicht verraten. Die CDU, ihr bisheriger Koalitionspartner, erlebt eine Schlappe.

          Schwierige Startbedingung : Wahlsieger ohne Geld für Neues

          Die Finanzlage des Bundes ist desolat, ein Kassensturz geboten. Wenn nach Sondierungsrunden die Koalitionsverhandlungen beginnen, hat ein nüchterner Kassensturz das Zeug, viele schöne Träumen abrupt zu beenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.