https://www.faz.net/-gzg-9s66z

Frankfurter Brandstiftung : Zeitplan zum Wiederaufbau des abgebrannten Goetheturms wackelt

  • Aktualisiert am

Der Frankfurter Goetheturm war einer der höchsten hölzernen Aussichtstürme Deutschlands. Durch Brandstifter wurde er zerstört (Archivbild). Bild: dpa

Der Wiederaufbau des abgebrannten Goetheturms ist ins Stocken geraten. Aktuell ist unklar, ob das hölzerne Wahrzeichen in Frankfurt wie angepeilt im Mai 2020 eröffnet werden kann.

          1 Min.

          Der Zeitplan zum Wiederaufbau des Frankfurter Goetheturms ist ins Wanken geraten. Derzeit sei unklar, ob das hölzerne Wahrzeichen wie angepeilt im Mai 2020 eröffnet werden könne, sagte Günter Murr, Sprecher im Baudezernat der Stadt Frankfurt, am Sonntag. Zuvor hatte hessenschau.de darüber berichtet, dass der Wiederaufbau ins Stocken geraten sei.

          Murr erklärte, dass derzeit zum genauen Zeitplan keine Angaben gemacht werden könnten: „Es ist gegenwärtig unklar, ob es bis Mai 2020 klappt oder nicht.“ Derzeit warte man auf eine Zulassung von Baumaterial. Vor der Verwendung von Brettschichtholz aus Kastanie werden ein Gutachten nötig, ob es für den Bau geeignet sei und zugelassen werden könne. Das Ergebnis des Gutachtens soll in den kommenden Wochen vorliegen, wie Murr sagte.

          Wiederaufbau für 2,4 Millionen Euro

          Das Wahrzeichen war Mitte Oktober 2017 in Frankfurt-Sachsenhausen einer Brandstiftung zum Opfer gefallen. Der Wiederaufbau soll rund 2,4 Millionen Euro kosten. Rund 2,1 Millionen Euro kommen aus der Versicherungssumme. Sicherheitsmaßnahmen und Freianlagen muss die Stadt bezahlen. Bürger hatten 195 000 Euro für den Wiederaufbau gespendet und sich in einer Online-Umfrage für einen möglichst originalgetreuen Wiederaufbau entschieden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Was einmal der Friedhof in Bad Neuenahr-Ahrweiler war, ist nach dem Hochwasser ein einziges Trümmerfeld.

          Katastrophenschutz : Wie wir uns gegen die Fluten schützen können

          Starkregen, Überflutungen, aber auch Hitzewellen: Höchste Zeit, dass sich Städte und Kommunen richtig auf den Klimawandel vorbereiten und die Menschen besser schützen. Wie das gelingen kann? Wissenschaftler haben dafür bereits geeignete Konzepte entwickelt.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Was bei der Rente schiefläuft

          Seit zwei Jahrzehnten wird das deutsche Altersvorsorgesystem permanent repariert. Doch ohne grundlegende Änderungen wird es nie so solide werden wie die Systeme anderer Länder.
          Ehrenamtlicher Einsatz: Sarah Negusse hilft bei Fragen zur Impfung.

          Corona-Lotsin : Pandemie-Aufklärung auf dem Spielplatz

          Sarah Negusse ist Gesundheitslotsin. Sie klärt in Frankfurt Menschen, die kaum Deutsch sprechen, über das Impfen auf und überzeugt sie von der Notwendigkeit von Masken und Abständen.

          Selbstbild der Nation : Traumland Deutschland

          Versinken wir im Chaos? Oder laufen viele Dinge besser als öffentlich wahrgenommen? Letzteres denken viele Ausländer, die hier leben. Warum merken das die Deutschen nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.