https://www.faz.net/-gzg-99fpf

Zeichen gegen Antisemitismus : Die Eintags-Kippa

Säulen des Glaubens: In der Frankfurter Westend-Synagoge ist das Kippa-Tragen selbstverständlich. Bild: Jens Gyarmaty

Der Frankfurter Bürgermeister ruft zum Tragen der jüdischen Kopfbedeckung auf, um ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen. Doch die gewünschte Wirkung könnte ausbleiben.

          3 Min.

          Manchmal, wenn Ariel Leibovici sich seine Trainingsjacke überzieht, überfällt seine Mutter ein beklemmendes Gefühl. „Junge, muss das sein?“, fragt sie dann. Der Junge nickt. Er ist 34 Jahre alt, 1,95 Meter groß und Jude. Leibovici trainiert die zweite Mannschaft des TuS Makkabi Frankfurt. Auf Trainingsjacke und Trikot prangt der Davidstern. Für Leibovici ist es mehr ein Bekenntnis zum Verein als zum Glauben. Für manchen Außenstehenden aber sei der Stern Provokation, meint der Fußballtrainer. Die Jacke trägt er trotzdem mit Stolz – weil seine Mannschaft derzeit um den Aufstieg in die Kreisliga A spielt.

          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Seine „Bande“, wie er den 35 Mann starken Kader nennt, besteht aus Juden, Christen und Moslems, aus Deutschen, Serben, Irakern und Italienern. „Wir nehmen jeden auf, der ein gutes Miteinander vorleben möchte“, sagt Leibovici. Auf dem Platz seien sie eine Einheit. Religiöse Unterschiede und politische Differenzen hätten hier keinen Raum. „Wir werden nur von anderen Mannschaften dazu gezwungen, uns mit dem Thema auseinanderzusetzen“, sagt er.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.