https://www.faz.net/-gzg-8yqzj

Hessen : Zahl der judenfeindlichen Straftaten sinkt leicht

  • Aktualisiert am

Die Zahl der judenfeindlichen Straftaten in Hessen ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken: Hessens Innenminister Peter Beuth Bild: dpa

Hessische Ermittler haben zuletzt 60 Straftaten mit antisemitischem oder israelfeindlichem Hintergrund gezählt. Das waren weniger als im Vorjahr.

          1 Min.

          Die Zahl der judenfeindlichen Straftaten in Hessen ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken. Vergangenes Jahr wurden 60 Fälle mit antisemitischem oder israelfeindlichem Hintergrund gezählt, teilte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) in Wiesbaden mit. Im Vorjahr gab es noch 72 Hetzereien, Sachbeschädigungen oder Körperverletzungen. 2014 zählten die Fahnder 117 Fälle.

          Die überwiegende Zahl der Taten sei dem rechtsextremen Milieu zuzuordnen, erklärte Beuth. In der Zeit von 2010 bis 2016 habe es insgesamt 559 Straftaten mit antisemitischem Hintergrund gegeben, die zu 33 Verurteilungen führten. 28 Verfahren endeten mit einem Strafbefehl und fast 240 wurden eingestellt.

          Beuth wies darauf hin, dass beim Landesprogramm „Hessen - aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“ in diesem Jahr vier Millionen Euro zur Bekämpfung von Antisemitismus bereit stünden.

          Weitere Themen

          Börsenglocke zum Geburtstag Video-Seite öffnen

          F.A.Z. wird 70 : Börsenglocke zum Geburtstag

          Nein, die F.A.Z. geht nicht an die Börse. Dass Werner D'Inka, seine Mit-Herausgeber und die Geschäftsführer die Eröffnungsglocke auf dem Frankfurter Parkett läuten durften, war ein Geschenk der Deutschen Börse zum 70. Geburtstag.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Kein britischer EU-Kommissar : Johnsons Signal

          Wahlkampf ist offenbar wichtiger als internationale Verpflichtungen. Boris Johnson zeigt der EU ein weiteres Mal, was er von ihr hält – keine guten Aussichten für die künftige Zusammenarbeit.
          Erdogan und seine Partei geben nicht auf:  Statt aus der Schlappe ihre Lehren zu ziehen, rächen sie sich an der Opposition für die Kommunalwahlen.

          Brief aus Istanbul : Die Bank gewinnt, das Gewissen verliert

          In der Türkei treibt die Wirtschaftskrise die Menschen buchstäblich in den Tod. Währenddessen arbeitet der Palast an einer Gesetzesvorlage, die Haftstrafen für jeden vorsieht, der behauptet, der Wirtschaft gehe es schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.