https://www.faz.net/-gzg-9net0

Kriminalität in Hessen : Zahl der gesprengten Geldautomaten bleibt hoch

  • Aktualisiert am

Immer wieder werden Geldautomaten Ziel von Sprengstoffattacken. Bild: dpa

Um an Geld zu gelangen, gehen Kriminelle ein hohes Risiko ein. Seit Jahren sprengen die Täter auch in Hessen Bankautomaten. Die Zahlen bleiben konstant hoch. Hat sich womöglich der Täterkreis erweitert?

          2 Min.

          Allein in den ersten fünf Monaten des Jahres haben Kriminelle versucht, in Hessen 19 Geldautomaten zu sprengen. Nach Angaben des Landeskriminalamts (LKA) waren sie dabei bis zum Stichtag am 7. Mai ganze 12 Mal erfolgreich. Siebenmal gingen sie leer aus. Im Jahr 2018 gab es insgesamt 31 Sprengversuche, um an Bargeld zu gelangen. Dabei wurden 19 Geldautomaten tatsächlich gesprengt. Damit bleibt die Zahl solcher Verbrechen auch in der Gegenwart auf einem hohen Niveau, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt auf Anfrage der dpa mitteilte.

          Entsprechende Taten der vergangenen Tage - in Fulda und Friedberg - waren noch nicht in der Statistik aufgeführt. Die Verluste bewegten sich in Millionenhöhe, hieß es vom LKA. In den vergangenen Jahren gingen die Behörden davon aus, dass zumeist Banden am Werk waren, die häufig aus dem Ausland stammten. Dies habe sich relativiert, wie es von der Generalstaatsanwaltschaft heißt. „Wir gehen davon aus, dass es mittlerweile auch zunehmend Nachahmer aus dem Inland gibt“, sagte der Sprecher. Das notwendige Wissen für solche Sprengungen werde auch über das Internet verbreitet. Täter leiten oft Gas oder ein Gasgemisch in den Automaten ein, um es dann zur Explosion zu bringen.

          Die Sprengungen richten teilweise größere Schäden an als der Diebstahl des Geldes. Das zeige, wie groß die Risiken solcher explosiven Beutezüge sind. „Es besteht die Gefahr, dass unbeteiligte Menschen aber auch die Täter selbst durch die Sprengungen verletzt werden“, sagte der Behördensprecher. Auch steige bei Automatensprengungen das Brandrisiko für Bankgebäude und Nachbarhäuser. Zwar seien die Geldhäuser gegen Schäden versichert. Wenn ein Institut häufiger ins Visier der Kriminellen gerate, könne der Versicherungsbeitrag aber steigen. Die Täter setzten Banken und Sparkassen damit unter Zugzwang.

          Frühzeitige Erkennung der Gefahr

          Hauptziel einer jeden Bank oder Sparkasse bleibe es, die konkrete Gefahr eines Angriffs auf Geldautomaten möglichst frühzeitig zu erkennen und zu verhindern, heißt es von der Deutschen Kreditwirtschaft. „Jedes Kreditinstitut trifft hierbei eigenständig bauliche und sicherheitstechnische Entscheidungen, um die standortspezifischen Risiken zu minimieren“, teilte eine Sprecherin in Berlin mit.

          Die Investitionen in diesem Bereich sind den Angaben zufolge erheblich. So kämen etwa moderne Einbruchmeldetechnik, Videoübertragung und Abriss- und Erschütterungsmelder zum Einsatz. Auch nutze man Systeme, mit denen bei einer Sprengung Banknoten eingefärbt werden, sowie Gasdetektoren. Um Angriffen auf Geldautomaten im Vorfeld vorzubeugen, würden besonders gefährdete Standorte außerdem in der Nacht geschlossen, hieß es weiterhin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.