https://www.faz.net/-gzg-aahdo

Mangel an Ladepunkten : E-Auto-Flotte wächst schneller als Zahl der Ladestationen

Elektroauto an der Ladestation. Bild: dpa

18 Elektroautos kommen in Hessen auf jede Ladesäule. Vor einem Jahr waren es nur zwölf. Dass der Ausbau so langsam ansteigt, liege an der Bürokratie, meint die Energiewirtschaft.

          1 Min.

          Die Besitzer von Elektroautos können in Hessen gut zwei Drittel mehr Ladesäulen nutzen als noch vor gut einem Jahr. Ende Februar habe es 2775 öffentlich zugängliche Ladepunkte im gesamten Bundesland gegeben, meldet der Landesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Anfang des Jahres 2020 waren es noch rund 1700, wobei sich mehrere Ladepunkte an einer Ladesäule befinden können. Nicht erfasst sind dabei private Aufladestationen, etwa in Garagen oder auf Firmengeländen.

          Falk Heunemann
          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Damit allerdings kommt der Ausbau der Infrastruktur erheblich langsamer voran als der Absatz an Elektrofahrzeugen steigt. Zum Jahresbeginn waren in Hessen rund 50.000 reine Elektrofahrzeuge und Plugin-Hybride beim Kraftfahrtbundesamt registriert. Ein Jahr zuvor gab es nur 20.000 Autos mit Akkuantrieb, ihre Zahl hat sich also seitdem mehr als verdoppelt. In der Folge müssten sich rechnerisch nun 18 Elektroautos eine öffentliche Ladesäule teilen – vor einem Jahr waren es nur zwölf. Elektrofahrzeuge machen weiterhin nur einen winzigen Bruchteil der Autos in Hessen aus, angesichts von unverändert 3,6 Millionen Wagen mit Benzin- oder Dieselmotor.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Teure Immobilie: Allein vom Weinbau lassen sich alteingesessene Güter wie Schloss Johannisberg im Rheingau oft nicht mehr finanzieren.

          Wandel im Rheingau : Der Weinadel dankt ab

          Die renommierten Weingüter verlassen zunehmend den Besitz der alteingesessenen Adelsfamilien. Die Gründe für den Niedergang sind vielfältig, und die Corona-Pandemie beschleunigt die Veränderung.

          Excelsior Sputter : Wie billig darf’s denn sein?

          Fahrradautomatik für kleines Geld: Sind zwei Übersetzungen, die man nicht mal schalten muss, am Stadtfahrrad genug? Dann würden 400 Euro für ein „Lifestylerad“ genügen.