https://www.faz.net/-gzg-ad9ge

Trotz Corona-Krise : Zahl der Arbeitslosen in Hessen sinkt weiter

  • Aktualisiert am

Die Arbeitslosenquote in Hessen ist auf 5,1 Prozent gesunken. Bild: dpa

Der Arbeitsmarkt in Hessen erholt sich weiterhin von den Folgen der Corona-Krise. Die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften gilt jedoch noch nicht in allen Branchen.

          1 Min.

          Auf Hessens Arbeitsmarkt geht die Erholung nach der Corona-Flaute weiter. Im Juni registrierten die Arbeitsagenturen den fünften Monat in Folge eine niedrigere Zahl von Arbeitslosen als im Monat zuvor, berichtete die Regionaldirektion Hessen am Mittwoch in Frankfurt.

          Zum Stichtag am 14. Juni waren 177.682 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Das waren rund 4300 Menschen weniger als im Mai und 19.400 weniger als im coronageprägten Vorjahresmonat. Die landesweite Arbeitslosenquote sank um weitere 0,2 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent. Der hessische Arbeitsmarkt befinde sich in einem deutlichen Aufholprozess und sei auf einem guten Weg, das Vorkrisenniveau zu erreichen, erklärte Direktionschef Frank Martin laut Mitteilung.

          Die Arbeitskräftenachfrage habe zugenommen und spiegele sich in der steigenden Zahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter wider. Noch hätten sich aber nicht alle Branchen erholt. „Gastronomie, Verarbeitendes Gewerbe, die Luftfahrt und einige Dienstleistungsbranchen leiden immer noch unter den Auswirkungen der Pandemie“, sagte Martin.

          Weitere Themen

          Ein Bischof schämt sich

          Heute in Rhein-Main : Ein Bischof schämt sich

          Das neue Gutachten zu sexuellem Missbrauch erschüttert auch die hessischen Katholiken. CDU und SPD stehen vor schwierigen Personalentscheidungen. Die Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.