https://www.faz.net/-gzg-9fk7z

Affäre um Jesuiten-Rektor : Wucherpfennig bekräftigt Verständnis von Homosexualität

  • Aktualisiert am

Ansgar Wucherpfennig, Rektor der der Philosophisch-Theologischen Hochschule Frankfurt-St. Georgen Bild: dpa

Wegen seiner positiven Einstellung zur Homosexualität hat Ansgar Wucherpfennig den Zorn des Vatikans auf sich gezogen. Nun hat der ehemalige Jesuiten-Rektor seine Aussagen verteidigt.

          Der bisherige Rektor der katholischen Hochschule Sankt Georgen, Ansgar Wucherpfennig, sieht ablehnende Aussagen in der Bibel zur Homosexualität als nicht mehr zeitgemäß an. „Das Verständnis von Homosexualität hat sich gegenüber Paulus komplett geändert“, sagte Wucherpfennig in einem Interview der „Frankfurter Neuen Presse“.

          Die scharfen Aussagen des Apostels Paulus im Neuen Testament gegen „gleichgeschlechtliche Begierde“ träfen „nur sehr bedingt die Situation Homosexueller heute und sind auch in einem größeren Zusammenhang zu lesen“, sagte Wucherpfennig.

          Der Weg, den er in Frankfurt in der Seelsorge für homosexuelle Männer und Frauen gegangen sei, komme für die Betroffenen „eher zu spät“, sagte Wucherpfennig. Innerhalb der katholischen Kirche sei es aber „tatsächlich ein Schritt, der für viele neu ist“.

          Kritik am Vatikan

          Er habe aber den Eindruck, „dass ich in der Zuwendung zu Schwulen und Lesben ganz auf dem Weg bin, den Papst Franziskus auch eingeschlagen hatte, mit seinem berühmten Satz: ’Ein Homosexueller? Wer bin ich, ihn zu verurteilen’?“ Wucherpfennig fügte hinzu: „Das hat mir Auftrieb gegeben. Ich hatte den Eindruck, dass wir den Weg gehen, den Papst Franziskus mit der Kirche gehen will.“ Wenn Rom nun den im Bistum Limburg und in Frankfurt begonnenen Gesprächsprozess sanktioniere, wäre dies „sehr verstörend“.

          Der Jesuit Wucherpfennig wurde bereits im Februar für eine dritte Amtszeit als Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen wiedergewählt. Der Vatikan erteilte ihm bislang noch nicht die erforderliche Unbedenklichkeitserklärung („Nihil obstat“). Wucherpfennig hatte sich in Interviews kritisch zum Umgang der Kirche mit Homosexuellen geäußert.

          Auf die Frage, was er mache, falls Rom seine Ernennung zum Rektor tatsächlich verweigere, sagte er nun: „Dann bin ich fröhlich und munter weiter Professor. Und Jesuit, Priester und Seelsorger.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump : Schuldig im Sinne der Politik

          Der Bericht von Sonderstaatsanwalt Mueller bestätigt üble Ahnungen über die Zustände im Weißen Haus – aber nicht über eine vermeintliche Verschwörung mit dem Kreml.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.