https://www.faz.net/-gzg-8v9u6

„Mainz bleibt Mainz“ : AfD-Politiker Junge nach Büttenrede abgeführt

Mit Pickelhaube: AfD-Politiker Uwe Junge bereitet sich auf seinen Besuch bei „Mainz bleibt Mainz“ vor. Bild: Facebook-Seite Uwe Junge

Bei der beliebten Fernseh-Karnevalssitzung will der rheinland-pfälzische AfD-Vorsitzende aufs Podium gelangen. Der Versuch endet mit einem Saalverweis. Der SWR behauptet, er hätte zum Publikum sprechen wollen. Junge liefert gegenüber FAZ.NET eine andere Erklärung.

          Was wollte Uwe Junge bei der prominenten Karnevals-Sendung „Mainz bleibt Mainz“? Die „Allgemeine Zeitung“ aus der Landeshauptstadt berichtete, dass der rheinland-pfälzische AfD-Vorsitzende nach einer Büttenrede die Bühne der Live-Sendung habe “stürmen“ wollen. Der SWR, von dem die Sendung ausgestrahlt wurde, behauptete zudem, Junge habe ein paar Worte an das Publikum richten wollen. Ein Redakteur des Senders sagte der Zeitung, dass Junge vom Sicherheitspersonal davon abgehalten worden sei.

          Martin Franke

          Redakteur vom Dienst bei FAZ.NET.

          Gegenüber FAZ.NET wies Junge am Samstagabend die Darstellung des Senders zurück. „Das ist Quatsch“, so der rheinland-pfälzische AfD-Vorsitzende. Ein Parteikollege und er hätten sich zwischen zwei Redebeiträgen beim Karnevals-Präsidenten „abmelden“ wollen – ein „Akt der Höflichkeit“, wie der im Herbst vergangenen Jahres aus dem Dienst ausgeschiedene Berufsoffizier sagt. Zu Beginn war er von jenem Präsidenten in einer Rede auch begrüßt worden.

          Die Darstellung des SWR wird gestützt vom Stadionsprecher des Fußballclubs Mainz 05, der laut Angaben der „Allgemeinen Zeitung“ die Situation beobachtet und anschließend eingegriffen habe. „Ich habe dann einen Kameramann darauf aufmerksam gemacht, dass das ganz so aussieht, als wollten die Herren auf die Bühne und dass man das verhindern müsse“, sagte Klaus Hafner.

          „Einen echten Preußen haut auch das nicht um“

          AfD-Politiker Junge sieht sich jedoch falsch verstanden. Der SWR und die Allgemeine Zeitung hätten nicht die Sichtweise des AfD-Politikers eingeholt. Nach der Rede des Mainzer Büttenredners Lars Reichow wollte Junge nach eigenen Angaben die Karnevalsveranstaltung vorzeitig verlassen. Die Ehefrauen der beiden Politiker warteten laut Junge schon außerhalb des Saals auf ihre Männer. „Wir hatten auf keinen Fall vor, die Bühne zu stürmen. Um Gottes Willen!“ Junge, der als Preuße verkleidet war, habe dann die Halle über den Bühneneingang verlassen. Ein Sicherheitsmann habe ihn und seinen Kollegen nach draußen begleitet.

          Für die Karnevalsveranstaltung selbst fand Junge trotz Kritik an ihm und seiner Partei nur Lob: „Wir haben einiges abbekommen, das ist auch in Ordnung. Und wir haben auch Spaß gehabt“. Die Mainzer „Fastnacht“ ist bekannt für ihre kabarettistischen Beiträge. Über Welt-, Bundes- und Landespolitik wird gespottet und gelacht. Mainz zählt zu den Hochburgen des Karnevals, neben Köln und Düsseldorf.

          Weitere Themen

          Evakuierung in Mainz geplant

          Sprengstoffsuche : Evakuierung in Mainz geplant

          In Mainz haben unbekannte Täter einen Geldautomaten in die Luft gejagt. Die Polizei befürchtet, dass es in der Umgebung noch weitere Sprengsätze geben könnte.

          Topmeldungen

          Dramatisiertes Wetter : Die „Dürre“ und ihre Profiteure

          Die Europawahl wird nicht die letzte gewesen sein, die zur schicksalhaften „Klimawahl“ ausgerufen wird. Wenn aber das Wetter die Politik bestimmt, sind wir dann noch im Zeitalter von Aufklärung, Technik und Rationalität?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.