https://www.faz.net/-gzg-8g7ts

Wolf in Nordhessen gesichtet : Wirbel um vermeintlichen Wolf in Kassel

  • Aktualisiert am

Beweisbild: Ein Wolf ist in eine Fotofalle im Landkreis Kassel getappt. Bild: dpa

Kaum ist erstmals seit Jahren wieder ein lebender Wolf in Hessen nachgewiesen worden, löst ein vermeintliches Exemplar einen Polizeieinsatz aus - mitten in Kassel.

          1 Min.

          Rund 150 Jahre nach seiner Ausrottung in Deutschland kehrt der Wolf zurück. In Nordhessen tappte nun ein Tier in eine Fotofalle - es war der erste Nachweis eines lebenden Exemplares in Hessen seit dem Jahr 2011. Das Tier wurde am 3. März laut Umweltministerium nahe dem Ortsteil Wellerode der Gemeinde Söhrewald im Landkreis Kassel in der Falle erfasst.

          Kurz nach Bekanntwerden löste am Freitag ein vermeintlicher Wolf mitten in Kassel einen Polizeieinsatz aus. Mehrere Verkehrsteilnehmer hatten ihn auf einer Hauptverkehrsstraße gesehen und die Beamten alarmiert. Auch die Streife entdeckte das Tier und „glaubte kaum ihren Augen zu trauen“, teilte die Polizei mit. Wie sich herausstellte, handelte es sich aber um einen amerikanischen Wolfshund, der seinem Besitzer ausgebüxt war.

          Vergangenes Jahr wurden nach Aussage der Hessischen Wolfsbeauftragten Susanne Jokisch zwei echte Wölfe tot an der Autobahn 66 im Spessart und am Preungesheimer Dreieck im Stadtgebiet von Frankfurt gefunden. Der wohl bekannteste hessische Wolf Reinhard lebte laut Naturschutzbund (Nabu) von 2006 bis 2011 im Reinhardswald bei Kassel. Er starb vermutlich eines natürlichen Todes. Reinhard habe gezeigt, dass Mensch und Wolf wieder zusammenleben können, meint der Nabu.

          Zum Tag des Wolfes am 30. April veranstalten der Nabu und die Naturschutzakademie Hessen einen Aktionstag in Wetzlar. Die Naturschützer weisen darauf hin, dass gesunde Wölfe, die nicht provoziert werden, in der Regel keine Gefahr für den Menschen darstellen. Wer einem Tier begegne, solle sich ruhig verhalten und langsam zurückziehen. Das Nachstellen etwa für ein Foto treibe das Tier womöglich in die Enge und könne „vermeidbare Reaktionen“ hervorrufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Roland Tichy (l.) übergibt in seiner Funktion als Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung am 20. September 2016 Altkanzler Gerhard Schröder den Ludwig-Erhard-Preis.

          F.A.Z. exklusiv : Tichy gibt Vorsitz der Ludwig-Erhard-Stiftung ab

          Der Publizist Roland Tichy stellt sich im Oktober nicht mehr zur Wiederwahl und wird somit die Leitung der Ludwig-Erhard-Stiftung abgeben. Er war heftig in die Kritik geraten, nachdem in seiner Publikation „Tichys Einblick“ ein Artikel erschienen war, den viele Leser als frauenfeindlich betrachten.
          Joshua Wong im Oktober 2019 bei einem Pressestatement in Hongkong

          Kampf um Hongkong : Aktivist Joshua Wong wieder frei

          Der Demokratieaktivist Joshua Wong ist am Donnerstag unter willkürlichen Vorwürfen festgenommen worden. Nach einigen Stunden setzte ihn die Polizei wieder auf freien Fuß. Die Maßnahme sollte offenbar der Einschüchterung Wongs und seiner Mitstreiter dienen.
          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.