https://www.faz.net/-gzg-9firi

Explodierende Mieten in Hessen : Demonstration gegen Wohnungsnot

  • Aktualisiert am

Die Hessen wollen demonstrieren, denn bezahlbare Wohnungen werden zur Mangelware. Bild: dpa

Die explodierenden Mietpreise treiben die Menschen in Hessen auf die Straße. Ein Bündnis gegen die Wohnungsnot fordert die Politik zum Handeln auf.

          1 Min.

          Wachsende Wohnungsnot und explodierende Mieten gefährden nach Einschätzung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Hessen den gesellschaftlichen Zusammenhalt. „Wohnungspolitik muss wieder Sozialpolitik werden und darf nicht nur dem Markt überlassen werden“, forderte Landesgeschäftsführerin Yasmin Alinaghi am Dienstag in Wiesbaden. Gemeinsam mit 30 anderen Initiativen gründete der Wohlfahrtsverband das Bündnis „Mietenwahnsinn Hessen“, das für den kommenden Samstag zu einer Demonstration am Frankfurter Hauptbahnhof aufruft. Die Initiatoren erwarten mehrere tausend Teilnehmer.

          Das Bündnis, dem auch der Deutsche Gewerkschaftsbund Hessen-Thüringen angehört, fordert von der hessischen Landespolitik einen radikalen Kurswechsel in der Wohnungspolitik. „Das Recht auf Wohnen in der Stadt ist unteilbar“, sagte Felix Wiegand von der Frankfurter Kampagne „Eine Stadt für alle. Wem gehört die ABG?“. Die ABG ist die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Frankfurt.

          Das Bündnis fordert unter anderem eine flächendeckende und gerichtsfeste Mietpreisbremse, eine deutliche Ausweitung des sozialen Wohnungsbaus, die Übernahme der tatsächlichen Mietkosten für Hartz-IV-Empfänger, einen verbesserten Kündigungsschutz für Mieter und einen flächendeckenden Mietspiegel. Zudem solle die Bindungsfrist bei Sozialwohnungen aufgehoben werden.

          Weitere Themen

          Wer die Schnauze voll hat

          Heute in Rhein-Main : Wer die Schnauze voll hat

          Hessen bereitet sich auf eine schrittweise Lockerung der Corona-Beschränkungen vor. Nicht nur positiv fallen die Meinungen zu den kostenlosen Corona-Schnelltests aus. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.
          Olaf Scholz im Willy-Brandt-Haus

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.