https://www.faz.net/-gzg-9xd4o

Mit dem Kopf in den Wolken : So lebt es sich in einem Wohnturm

Auf dem Dach der Zeil: Maren Harnack im Bienenkorbhaus Bild: Diana Cabrera Rojas

Wohntürme gelten, je nach Baualter, als elitäre Luxusobjekte, soziale Brennpunkte, anonyme und kalte Behausungen. Aber stimmt dieses Klischee? Vier Bewohner berichten.

          4 Min.

          „Willkommen in unserem Feriendorf“, sagt Maren Harnack und lacht über das ganze Gesicht. Wer im elften Stock des Bienenkorbhauses an der Konstablerwache den Fahrstuhl verlässt und durch eine Zwischentür geht, steht in einem Patio, umgeben von, nun ja, Bungalows. Über ihnen liegt nur noch der Himmel. So ebenerdig kann man sich also auf knapp 40 Metern Höhe fühlen.

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Eindruck ist fast schon surreal, die optische Täuschung perfekt. Aus den Fenstern der Wohnung geht der Blick aber in die Weite und auf die Skyline. Neugierige Nachbarn auf Augenhöhe muss man hier nicht fürchten. Nur der Kranfahrer der Baustelle nebenan kann ins Wohnzimmer schauen. Unten, auf der Zeil und in den Nebenstraßen der Fußgängerzone, huschen die Menschen, geschäftig wie Ameisen, von A nach B. Wenn Harnack – hipper Pulli, große Brille, ansteckendes Lachen – erzählt, wo sie lebt, kommen stets zwei Fragen. Erstens: Ach, in dem Gebäude kann man auch wohnen? Zweitens: Wie bist du denn da dran gekommen? Das Bienenkorbhaus wurde 1954 nach einem Entwurf von Johannes Krahn errichtet und beherbergt im Erdgeschoss Geschäfte und in den ersten zehn Etagen Büros. Nur ganz oben gibt es sechs Wohnungen. Eine davon war vor achteinhalb Jahren auf einer Internetseite annonciert. Harnack griff sofort zu.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mann mit Mission: Kolumnist Reinhardt bei der Probe

          Wir kosten bei Aldi und Lidl : Wie gut sind Weine vom Discounter?

          Kann der was? Unser Weinkolumnist hat 35 Weine von Aldi und Lidl in der Preisspanne von 1,99 bis 14,99 Euro verkostet – und die ein oder andere Überraschung erlebt. Hier sein Befund.
          Wie vor Corona: Konzert der dänischen Band „The Minds of 99“ im September 2021

          Corona in Dänemark : Die nächste Welle im Norden

          Gelassen blicken die Dänen auf die wachsenden Corona-Zahlen in ihrem Land. Sie genießen weiter die Freiheit in vollen Zügen.
          Klare Linien, offene Räume, perfekte Proportionen: Ludwig Mies van der Rohes Farnsworth House ist ein Triumph des Minimalismus.

          Architektur : Das Idealbild des offenen Raums

          Ludwig Mies van der Rohe und Frank Lloyd Wright haben in Illinois zwei der berühmtesten Privathäuser der Architekturgeschichte gebaut. Sie prägen unser Verständnis von Wohnen bis heute.