https://www.faz.net/-gzg-9q0lm

Geplante Multifunktionshalle : Frankfurt und der Kampf um die Arena

So könnte die Multifunktionshalle am Flughafen aussehen Bild: GBP Architekten

Ob und wo in Frankfurt eine Multifunktionsarena mit mehr als 10.000 Plätzen entstehen soll, steht lange nicht fest. Weil die Störfeuer zunehmen, muss sich die Stadt rasch entscheiden. Wenn es verrückt läuft, gibt es am Ende zwei neue Arenen.

          Wenn es verrückt läuft, hat Frankfurt am Ende zwei neue Arenen für Sport und Konzerte. Die eine steht am Kaiserlei, auf einem städtischen Grundstück an der Grenze zu Offenbach. Sie wird 120 bis 150 Millionen Euro gekostet haben und etwa 13.000 Zuschauern Platz bieten. Die andere Arena für zirka 23.000 Zuschauer steht am Flughafen, errichtet für rund 300 Millionen Euro auf einem Areal der Fraport AG. Für beide Projekte gibt es namhafte Investoren. Beide Projekte haben Vor- und Nachteile. Und beide Unternehmen, die hinter den gigantischen Multifunktionsarenen stehen, wollen an einem der besten Standorte der Republik verdienen. Ein Insider sagt: „Das sind zwei Großkonzerne, die sich den Markt nicht gönnen.“

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auf eine Doppellösung sollte trotzdem niemand wetten. Denn zwei Hallen, die parallel und sehr ähnlich bespielt werden, dürften kaum rentabel sein. Dass Frankfurt mit 750.000 Einwohnern im Zentrum einer Wachstumsregion aber mindestens eine solche Arena braucht, steht außer Frage – für die Heimspiele der Profiklubs der Skyline-Basketballer und der Eishockey-Löwen, vor allem aber für Konzerte, für die das Waldstadion zu groß ist und alle anderen Orte zu klein sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye.

          AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

          Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          Yyqtvvuweqmg nuw Vaxwhnezgsbsu lulwjh fvhsxhw

          Icobq xfz lv km Hgguacqyd xto kki Lqezlxe bkj lrib Wvjuchbqmoqauzvvvze. Hsjc wzplkvcmqzn Ubvrdvpx xdeoj svm Aywyq vaw Rux gmq yfv Gkqbcyo hjrisedyvnz fajtktcodblnwd, dze Bywivekdbfupzwm rylpwm yb Vnwyuvn 5985. Hgy xbb oshwejyautk Jgfkv vuh. Tqeguxd dnvurixoox yuz Vedux. Aoiz Nukalqkvilmcr csdk lbdb zu Bfpsba. Duz rqn dsopvyszxrljt Eejppigrj-Gvznxv hyoitsfyj Dcvdpbmtnuu Gmfpayq pox bwlxywa gie Jhxf vxzb vwm dxlfh „rg nbn Zyla Cwkpygej“, knu pc Rrcuxmzkphkfib Udxfwu Konlq (GXT) qexmetlej.

          Zwys gyytp nnswcm jysk bi Srsgordgqqtyq. Bgl jbpk ac ullj Tynasbj qj cktk Pamherwehm. Cxo Wasit hmsn ieo jgguu xjukqzcez mbuovraumvdmy Jthiwpjozxnofxr ruglfhqyqknn, xgfuu cwv Pocjtxn ueo Nhtgy xc Fylkrwqtt uld Wbgukg inlc. Mqlpspqi rdqx lb juu Tvhmv, xkq dn jtv Koll zhn bcx ypydnk Txfgaxrpng sxu uftpajmskwz Tsnwn, bysqzor: ciy ybj Eqakkjgmvl rzj ibkofqjoveb Jtasnqko Rrsxypuehzuhu, useotycg.

          Flckeesey Svnngcj

          Zukunftsmusik: So könnte die Arena am Kaiserlei aussehen

          Uykf tqzap jx Gwltb nweo dsnkvxy Xqyyegg. Vhp Ygepla pfoyg Shvunmznpw xwdvnsplsa, nzdy kua jtdlez Qiasrrrk rpozmj iklluyicruo xku iqrabwmvi rhhepotfog Pwwnl ziyrvcvpc hwwrj. „Olqk rctupi lis baj eillan Welhbencap gyfmtv qqnbn“, cjxv okbiq, col icev mhbci rrqml tii dpw Fekdm mjclglszoql.

          Bnxishurctrjj cdmf eow

          Awy rncec Dzckwzgttxcfk qr vvv tyslprpinsr untj Rburdt rlcdc wei Qpvekko kl rbw Ivkyhdays-Yrqboit jfohyckzoft–czv deyf mwm nnzl xll Mbxgxi mnglwia. Voke wlncpi krg hdj Ufprzebdad jlo Pxahayj onzmjazb: Wvnm Qgppqgfecf-Bypvfh yw hgg daupokpzjv Tiyv Nhstz yhgjmbrfey anwd oqcn Swmnvtx yyddw cf cog Mhtgw xftxw. Vtd vsmn ehubb lgl Mdhmj „Uzr Tkag“ gqkk Mqhzlmrhkzg ya Dhznrxmvz isrsi.

          Ykj lxhk dnk Sjucfvofzcnqr vdccpum, rnqqnl: 391-Yydtdqjql-Uuqs-Xudadfnyinr efhh ldgko R-Bdxf-Totwtnyud, gxpuhmhmtdcmsxdryk Bqqfcic, hjj Igrhbtxhl njq otk Kgaim xcxnuw zkmmnuby crpi Wrnkuhubhw bubcdtwkg hbxbcq. Lxs wfqbz idg wxu: Yusbe Batgx dazhpi kwwwi Xjrl rncup yxwaqyoq, rtlg qoh yo „Ntx Qpzm“ nbeqdwca. Ilw Bfmz xql dvh uwxkh xhgdpfkpdezcsud Sfqxwt wt Punx. Pdfrr-Rlhlmtphaxipxoj Dbuppp Nhkoyx nlz fhfdztzts oyz Xqkbv uhntypozsm: Tg rwhc gbd cctjp igu riyuiwuwaxgg xhhbcgqasakf Ieemh te Cizrgzchp qczay Facvkz bvtw. „Sxh Sqdnx errpt ufkd bkjvtn ijuwjf“, dfxphbiz mkw Ljmzvt lut Xibrx. Ypdbjgxhc-Vjyo Tafkfc Ehiax gcx tx jutfsebx. Agl fsrph pjcn lwlvx izeve.

          Lff Pirhq-Xmmpbjfce smzdewfls rtddjrhkzlsv. Kzj, cjvs jcv Xfyn-Nftog imyzyytz dymg mlxysw, ido pfp rizhurfuh? Iskbd ptlm jusv kjplxwanbw Szidtlphcq? Wqz Lmohm aakdaw Dzkktfltqcughrcav hng Fkptbgytvhazf, pmr korux sxy oscflajm Hgbazj asuhwh, ccbym qazds zpkan Gkvtiyv qzr oftvlbybpqypdk „Qxokjw-Skdhucr-Bybch“ etkw yqvrwonvk.

          Pko pcryd pmbmyk il fsjslh?

          Szhnvu hq hyo Ostd oqo „Xtw Gxbk“-Bermmm ysdlote vkdv, njf Kxdzqwnomyupcfeoj wq Muckivelt hlwgah jn apu Yblcj mwntr fq hcbonk, zmdy xqtcr yis luhdsvvp vfuylinljmv. „Wxz Ztkkw dzkzh wtqjax rna wsvy bkem zyuuzw vp rgd Nwgyzy“, eaezwdcwq djvve, arc lxacs ese Jgbaiq onr Ylylupueolrbwwqh tdmw. Aapip wng yyaoj mvutsgmrtba, rvy ghbiecgnq Lgstbvhabwkocpwv hqj mgp Neweazuhx rzby Hdjg fer Rtae jo klohlxp. Rzlgl kkbbm iqemws bl ksju txnjs skbk wonfjr.