https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wissenschaft-im-dialog-ist-die-geldpolitik-der-ezb-zu-zoegerlich-18028416.html

Wissenschaft im Dialog : „Würde nicht sagen, dass die EZB zu zögerlich ist“

  • -Aktualisiert am

Der Finanzmarktforscher Jan Pieter Krahnen (links) im Gespräch mit F.A.Z.-Redakteur Sascha Zoske in der Historischen Villa Metzler in Frankfurt Bild: Frank Rumpenhorst

In der Reihe „Wissenschaft im Dialog“ lobt Finanzprofessor Jan Pieter Krahnen die Geldpolitik der EZB, sagt, womit im Gasstreit zu rechnen ist – und erklärt, warum grüne Finanzprodukte nichts taugen.

          3 Min.

          Ein paar Dinge muss Jan Pieter Krahnen klarstellen. Zum Beispiel: Der grüne Schein vermeintlich nachhaltiger Finanzprodukte trügt. „Wenn man ernsthaft an ökologischen Zielen interessiert ist, sollte man die Finger davon lassen“, rät der Professor für Kreditwirtschaft und Finanzierung den Zuschauern der Gesprächsreihe „Wissenschaft im Dialog“, die von der Polytechnischen Gesellschaft, der Historischen Villa Metzler gGmbH und der F.A.Z.-Vorteilswelt veranstaltet wird. Es gebe bisher keine Produkte, die eine tatsächliche „grüne“ Wirkung auf unternehmerische Ziele hätten. Wer wirklich etwas erreichen wolle, müsse den politischen Rahmen ändern. „Indem ich mich am Kapitalmarkt engagiere, ändere ich nichts an den Regeln.“

          Kim Maurus
          Volontärin.

          Im Gespräch mit F.A.Z.-Redakteur Sascha Zoske nahm Krahnen den Zuschauern, die erstmals seit Beginn der Pandemie wieder eine Veranstaltung der Reihe in der Historischen Villa Metzler in Frankfurt verfolgen konnten, einige Illusionen. Auf keinen Fall etwa sollte man einzelne Aktien kaufen, nur weil ein Zeitungsbericht einem Unternehmen eine rosige Zukunft vorhersage. Es sei immer besser, das Risiko breit zu streuen, etwa ETFs zu kaufen. „Das lässt uns zwar an allen Krisen der Welt teilhaben. Aber eben auch an allen Aufwärtsbewegungen.“ Über Nacht reich werde man dadurch nicht. Auf einzelne Kurse zu setzen, habe jedoch nur dann Sinn, wenn man Insider-Informationen besitze. Die hätten die wenigsten – und wer sie nutze, um sich zu bereichern, mache sich strafbar.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Außenministerin Baerbock: Im Amt nachgereift, wie der Philosoph Sloterdijk meint?

          Image von Politikern : Warum viele Baerbock unterschätzt haben

          Viele, die die Außenministerin jetzt loben, trauten ihr das Amt lange nicht zu. Das sagt mehr über die Erwartungen an Politiker als über die Politiker selbst.
          „Aber nur durch die Gegend cruisen hat keinen Effekt“, sagt Sportwissenschaftler Froböse zum Radfahren.

          Sippels Sportstunde : Ist Radfahren oder Joggen besser?

          Radfahren liegt im Trend. Denn es soll ja so gelenkschonend sein. Aber ist viel Schonung wirklich gut? Oder sollten wir lieber weiter joggen? Was bringt das Herz-Kreislauf-System mehr in Schwung?
          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das Einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis