https://www.faz.net/-gzg-8yzue

FDP verweist auf Proteste : Al-Wazir: Hessen holt bei Windenergie auf

  • Aktualisiert am

Drehmoment: Windräder im Vordertaunus Bild: dpa

Die FDP verweist auf Proteste von Bürgerinitiativen gegen Windräder - Wirtschaftsminister Al-Wazir nimmt lieber eine runde Zahl, wenn es um die Art erneuerbarer Energie geht.

          1 Min.

          Hessen kommt beim Ausbau der Windenergie voran. Im nordhessischen Gemünden werde am Samstag das 1000. Windrad im Land eingeweiht, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) am Dienstag in Wiesbaden. „Wir haben in den letzten drei Jahren eine nicht für möglich gehaltene Aufholjagd hingelegt.“ 112 Windräder sind im Vorjahr in Hessen in Betrieb gegangen.

          Al-Wazir betonte die Bedeutung neuer Anlagen im das Land für die Energiewende. Hessen sei unter den Flächenländern bundesweit das Stromimportland Nummer eins. Der Transport von Strom über weite Strecken sei aber nach wie vor kompliziert. Zudem sei es ihm wichtig, Wertschöpfung im Land zu behalten, erklärte der Minister.

          25 Prozent  bis Ende 2018 geplant

          Hessen hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 die Strom- und Wärmeerzeugung zu 100 Prozent aus erneuerbare Energien zu gewinnen. Deren Anteil beim Strom soll bis Ende 2018 auf rund 25 Prozent ausgebaut werden. Als Hauptträger gilt die Windenergie. Dafür sollen etwa zwei Prozent der Landesfläche vorrangig zur Verfügung stehen.

          Der CDU-Energieexperte Dirk Landau betonte, dass 98 Prozent von Hessens Fläche frei von Windkraft blieben und die Union für eine Energiewende mit Augenmaß stehe. Die Sprecherin der Grünen-Fraktion für Energiepolitik, Angela Dorn, sprach von einem starken Zeichen für eine Zukunft mit sauberem Strom.

          Widerstand von Bürgerinitiativen

          Der SPD-Energieexperte Timon Gremmels bezweifelt derweil das Erreichen der Ziele der schwarz-grünen Landesregierung. Der Ausbau der Windenergie habe außerdem nicht unbedingt etwas mit der Leistung des Ministers zu tun, sondern mit reinen Nachholeffekten. Ähnlich äußerte sich Linken-Fraktionschefin Janine Wissler. Auf den Widerstand von Bürgerinitiativen gegen einen Ausbau der Windkraft wies FDP-Fraktionschef Rene Rock hin.

          Weitere Themen

          Der Klaus, Der Deckel, Der Baron

          F.A.Z.-Hauptwache : Der Klaus, Der Deckel, Der Baron

          Die Römer-Koalition wollte die Sperrung des Mainufers wieder aufheben, die Landesregierung will keinen Mietendeckel und Olga Tokarczuk schreibt über Offenbach. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.
          Nicht unantastbar: Werke von Peter Handke

          Der Autor Peter Handke : Lest ihn doch einfach mal!

          Demokratie ist, wenn man sich irren darf: Peter Handke schreibt schwierige, verwinkelte Texte eines Zweifelnden, die mitunter auch zweifelhaft sind. Aber sie sind keine Kriegserklärungen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.