https://www.faz.net/-gzg-9fu11

Hessen, Vermögen und Politik : Zur vollsten Zufriedenheit

Komfortzone: In den Läden an der Zeil lassen viele Menschen viel Geld, weil sie es sich leisten können. Gleichzeitig menen viele, um sie herum gehe es bergab Bild: Vogl, Daniel

Darf man einmal kurz darüber staunen, dass sich Menschen in der übergroßen Mehrheit selbst gut situiert sehen und zugleich fest davon überzeugt sind, um sie herum gehe alles den Bach herunter?

          1 Min.

          Kann ja sein, dass die Hessen am Sonntag ihre Landesregierung in die Wüste schicken, aber welchen Grund es auch immer dafür geben mag – es kann nicht der sein, dass es ihnen schlechtgeht. Bei der Frage „Wie beurteilen Sie Ihre eigene gegenwärtige finanzielle Situation?“ für das gerade veröffentlichte Vermögensbarometer des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands kreuzten in Hessen nicht weniger als 72 Prozent „gut“ oder „sehr gut“ an.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          24 Prozent wählten immerhin „es geht“, und gerade vier Prozent entschieden sich für „schlecht“ oder gar „sehr schlecht“. So viel Zufriedenheit fand sich in keinem anderen Bundesland, nicht einmal in Bayern, wo Reiche und Schöne in noch größerer Zahl vermutet werden.

          Rüffel per Stimmzettel verständlich?

          In ganz Deutschland meinen bloß 63 Prozent, ihre Vermögenslage sei „gut“ oder besser. Die Nachbarn der Hessen in Rheinland-Pfalz kamen auf Platz zwei. Nicht gefragt wurde vom Sparkassenverband, wie viel genau man auf der hohen Kante haben muss, bis man sich zufrieden fühlt, aber man muss ja nicht alles wissen. Herauslesen ließ sich aus der Studie noch, dass in keinem anderen Bundesland so viele Einwohner fürs Alter vorsorgen, 87 Prozent.

          Einen Rüffel per Stimmzettel verpassen die Hessen ihrer Regierung und der halben Opposition wahrscheinlich trotzdem. Darf man einmal kurz darüber staunen, dass sich Menschen in der übergroßen Mehrheit selbst gut situiert sehen und zugleich fest davon überzeugt sind, um sie herum gehe alles den Bach herunter?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.