https://www.faz.net/-gzg-acot5

Fraport : Zeichen der Erholung am Frankfurter Flughafen

Nicht mehr ganz so leer: Am Frankfurter Flughafen nimmt der Flugverkehr langsam wieder zu. Bild: dpa

Noch ist es vergleichbar leer an Frankfurts Himmel: Der Flughafenbetreiber Fraport erkennt in den Maizahlen aber konkrete Indizien für eine Erholung des Flugverkehrs.

          1 Min.

          Im Mai hat der Flughafenbetreiber Fraport alles in allem 1,25 Millionen Passagiere gezählt. Verglichen mit dem Mai des letzten Vorkrisenjahres 2019 bedeutet das einen Rückgang um 80 Prozent. Gegenüber dem Mai des vergangenen Jahres, in dem der Luftverkehr praktisch zum Erliegen gekommen war, bedeuten die aktuellen Fluggastzahlen rechnerisch ein Plus von 356,9 Prozent, allerdings von einem Niveau nahe null.
          Ungeachtet dessen erkennt der Flughafenbetreiber In diesem Mai konkrete Indizien für eine Erholung des Flugverkehrs: An vier Tagen nutzten jeweils mehr als 50.000 Passagiere den Frankfurter Flughafen. Solche Tageswerte waren zuletzt in der Erholungsphase im Sommer vor einem Jahr zu sehen, als die Branche schon hoffte, der Höhe Pandemie und die damit einhergehende Lähmung des Flugverkehrs sei überwunden.

          Jochen Remmert
          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Tatsächlich erwies sich das als Irrtum und die Zahlen fielen kurz darauf wieder auf dramatische Tiefstände.
          Diesmal aber sieht die Fraport AG einen stabileren Trend der Erholung: Aufgrund der vielfach aufgehobenen Reisewarnungen und vielerorts stetig rückläufiger Neuinfektionen legen den Angaben zufolge vor allem die Buchungen für Reiseziele innerhalb Europas zu.

          Die ersten fünf Monate des Jahres zusammengenommen, zählte der Frankfurter Flughafen 4,7 Millionen Passagiere, im Vergleichs Monat des Vorkrisenjahres 2019 ist das allerdings nach wie vor ein Minus von 82,6 Prozent.

          Weitere Themen

          Hilfsnetzwerk für Autozulieferer

          Transformation zum E-Auto : Hilfsnetzwerk für Autozulieferer

          Rund 200 Autozulieferer in Mittelhessen ringen mit der Elektro-Mobilität. Ein runder Tisch und Millionen vom Bund sollen kleinen und mittleren Betrieben helfen, die Transformation zum E-Auto zu bewältigen.

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Karibische Komplexität

          Premium-Rum aus Kuba : Karibische Komplexität

          An Kuba führt in Sachen Rum kein Weg vorbei. Aus dem sozialistischen Inselstaat kommen viele bemerkenswerte Tropfen, der Eminente Reserva setzt diese Tradition fort.

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.

          Merkel, die Krisenkanzlerin : Rasierklingenritte und Wendepunkte

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Angehörige des sechs Jahre alten Eitans betreten am Donnerstag das Familiengericht in Tel Aviv.

          Nach Seilbahn-Unglück : Eitan bleibt vorerst in Israel

          Der Sorgerechtsstreit um den einzigen Überlebenden des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore dauert an, es wird sogar wegen Entführung ermittelt. Nun hat ein Familiengericht in Tel Aviv eine vorläufige Entscheidung getroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.