https://www.faz.net/-gzg-95qv0

Wagniskapital für Start-ups : Wo Hessen finanziell nur Mittelmaß ist

„W.T.F. ist los mit der Bankenbranche?“: Das fragt sich Matthias Kramer (rechts), der gemeinsam mit Marc Schlegel (links) das Start-up Lizza gegründet Bild: Esra Klein

Matthias Kramer hat mit seinem Start-up Lizza Erfolg. Dennoch bekam der Gründer von seiner Hausbank keinen Kredit, um die Produktion auszuweiten. Damit steht er in Hessen nicht alleine da.

          1 Min.

          Wenn sich jemand im Internet den ganzen Frust von der Seele tippt, nennt man das einen „Rant“, und einen solchen hat kürzlich der Lizza-Gründer Matthias Kramer veröffentlicht: „W.T.F. ist los mit der Bankenbranche?“ schrieb er, wobei sich die englische Abkürzung W.T.F. am jugendfreisten mit „Was um Himmels Willen“ übersetzen lässt.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Anlass für den Rant: Das mit Leinsamen-Pizzas groß gewordene Start-up, das nur zwei Jahre nach seiner Gründung schon 45 Mitarbeiter und einen Umsatz von knapp sechs Millionen Euro hat, bekam von der Hausbank nach monatelangen Verhandlungen keine Finanzierung für eine neue Produktionsstrecke.

          Sogar in Thüringen mehr Geld für Gründer

          Dass Lizza kein Einzelfall in der Region ist, belegt nun das Start-up-Barometer der Unternehmensberatung EY: Nur 83 Millionen Euro haben hessische Jungunternehmer an Risikokapital im vergangenen Jahr einsammeln können – bei insgesamt 4,3 Milliarden Euro bundesweit. Das ist nicht nur ein Bruchteil dessen, was in Berlin, Bayern oder Hamburg zu bekommen war. Sogar in Thüringen wurde 2017 mehr Geld an Start-ups verteilt.

          Selbst im Fintech-Sektor – digitale Innovationen in der Finanzbranche – konnte das Bundesland mit der Bankenhauptstadt Frankfurt nicht in die Spitzengruppe vorstoßen. Nur zehn Millionen Euro wurden in acht Gründer in der Region investiert, in Berlin waren es 300 Millionen, in Hamburg 152 Millionen und in Bayern 43 Millionen. In anderen Branchen ist die Situation noch düsterer. Dabei machen in jüngerer Zeit gerade Start-ups mit kräftigem Wachstum und mit Innovationen von sich reden.

          Warum Hessen bei der Gründerfinanzierung so abgeschlagen ist, glaubt Lizza-Gründer Kramer in seinem Rant erklären zu können: „Die hiesigen Banken wissen nicht mit rasch wachsenden Unternehmen umzugehen und sehen keine Notwendigkeit, ihre auf mittelständische Firmen ausgelegten Denkweisen anzupassen.“

          Weitere Themen

          Das Grab eines mächtigen Mannes

          Entdeckung auf dem Kapellberg : Das Grab eines mächtigen Mannes

          Mainzer Archäologen haben auf dem Kapellenberg in Hofheim einen riesigen Grabhügel entdeckt. Gefundene Steinbeile lassen Rückschlüsse auf den Status des Bestatteten zu – und auf die Bedeutung der Siedlung aus der Jungsteinzeit.

          Topmeldungen

          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.

          Reiseveranstalter in Sorge : Urlaub auf Abstand

          Dieser Sommer wird anders sein – mit Sonderregeln am Strand und im Hotel. Reiseveranstalter schöpfen Hoffnung, die Deutschen auch in Corona-Zeiten vom Urlaub am Mittelmeer zu überzeugen. Doch die Sorgen überwiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.