https://www.faz.net/-gzg-7vvap

Wirtschaft : Al-Wazir reist mit 70-köpfiger Delegation nach China

  • Aktualisiert am

Auf Dienstreise in China: Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) Bild: dpa

China ist Hessens größter Handelspartner in Asien. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) ist deshalb mit einer Delegation ins Reich der Mitte aufgebrochen, um Werbung für Hessen zu machen.

          1 Min.

          Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir ist am Samstagabend von Frankfurt mit einer Delegation nach China aufgebrochen. Der Grünen-Politiker will dort für den Finanzplatz Frankfurt und Investitionen in Hessen werben, wie das Wirtschaftsministerium in Wiesbaden mitteilte.

          Der Minister werde bei der zweiten Auslandsreise seiner Amtszeit neben Peking und Schanghai auch die hessische Partnerprovinz Hunan besuchen. Al-Wazir wird den Angaben zufolge von einer knapp 70-köpfigen Delegation begleitet.

          China ist laut Ministerium der wichtigste Handelspartner Hessens auf dem asiatischen Markt. Das gemeinsame Handelsvolumen liege derzeit bei mehr als neun Milliarden Euro. Zudem kämen die aktivsten ausländischen Investoren in Hessen aus China.

          Frankfurt soll außerdem zentrale Plattform für Geschäfte mit der chinesischen Währung werden. Auf seiner Reise will Al-Wazir die anstehenden Schritte zum Aufbau einer Clearing-Bank für die Geschäfte mit dem Yuan (Renminbi) besprechen. China hatte Frankfurt vor einigen Monaten zum ersten Handelszentrum für solche Geschäfte in der Euro-Zone benannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Söder und Kretschmer : Mehr impfen, auch im Supermarkt

          Bayern und Sachsen verlangen, dass mehr Impfstoff in die von Corona stark betroffenen Grenzregionen geliefert wird. Vor der nächsten Konferenz mit der Kanzlerin warnen die Ministerpräsidenten vor einem „Öffnungsrausch“.
          Recep Tayyip Erdogan bei der Verkündung des türkischen Raumfahrtprogramms am 9. Februar in Ankara

          Brief aus Istanbul : Erdogans Mondfahrt

          Mit einem „Wahnsinnsprojekt“ und „historischen“ Schritten kämpfte der türkische Präsident um die Wählergunst. Doch selbst seine „frohen Botschaften“ werden zum Fiasko und kosten Menschenleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.