https://www.faz.net/-gzg-afli1

Smarte Titelsammler : Wieso Darmstadt bei der Digitalisierung vorne ist

Smart: Dank der Technik des Start-up Green Mobility ist dieser Parkplatzbügel digital steuerbar Bild: Samira Schulz

Darmstadt darf sich ganz offiziell als Digitalstadt bezeichnen. Diesem Anspruch will die Stadt mit innovativen Projekten gerecht werden. Derweil wird der nächste Titel angepeilt.

          5 Min.

          In der „Digitalstadt“, wie sie sich selbst vermarktet, sausen keine autonomen Taxis auf Besucher zu, sie müssen wie überall geduldig auf Bus oder Tram warten oder mit dem Auto durch den Stau. Der Alltag mutet hier nicht anders an als in den Städten Wiesbaden, Frankfurt oder Mainz, denen bislang niemand einen so zukunftsträchtigen Titel verliehen hat. Also: Wer nach Darmstadt kommt, sollte nicht zu viel erwarten.

          Inga Janović
          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Aber es war ja auch nicht der schon vorhandene technische Fortschritt, sondern die Haltung, mit der sich die Südhessen vor fünf Jahren bei einem Wettbewerb des Wirtschaftsverbandes Bitkom den Beinamen für ihre Kommune erworben haben. Und mit dem sie seitdem ihren Ruf als Leuchtturm der Digitalisierung festigen wollen: "Wir sind neuen Entwicklungen gegenüber stets aufgeschlossen", die Stadt arbeite seit mehr als einhundert Jahren an ihrer Modernisierung, heißt es in einer Darmstädter Selbstbeschreibung an der Stelle, wo sich viele andere auf ihr Traditionsbewusstsein berufen. "Mit dieser Offenheit begegnen wir dem Einsatz neuer digitaler Technologien."

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Cannabis-Legalisierung : Vom Coffeeshop zum Drogenkrieg

          In den Niederlanden ist Kiffen seit langem erlaubt, Amsterdam genoss den Ruf eines liberalen Idylls. Doch mittlerweile führen Banden gegeneinander einen Drogenkrieg, wie man ihn bisher nur aus Mexiko oder Kolumbien kannte.
          Innen nur 2 G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.