https://www.faz.net/-gzg-ahbdc
 

Pilotprojekt von Essity : Innovation gegen den Klimawandel

  • -Aktualisiert am

Aussenansicht: In diesem Gebäude ist die Papiermaschine untergebracht. Bild: Marcus Kaufhold

Im Kostheimer Essity-Werk soll Papier umweltfreundlich hergestellt werden. Damit die Initialzündung in Wiesbaden gelingen kann, muss jedoch ausreichend grüner Wasserstoff verfügbar sein.

          1 Min.

          Das Pilotprojekt des Essity-Werks im Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kostheim belegt eindrucksvoll, wie der Kampf gegen den Klimawandel effizient geführt werden kann und sollte. Mit technischen Innovationen will der Hersteller von Hygienepapier langfristig seine Produktion so umstellen, dass sie kein klimaschädliches Kohlendioxid mehr ausstößt. Bis dies der Fall ist, müssen die Wiesbadener zwar noch einen weiten Weg gehen, aber die Richtung stimmt.

          Hinzu kommt, dass der schwedische Mutterkonzern Essity mit einem jährlichen Umsatz von rund zwölf Milliarden Euro ein Schwergewicht im internationalen Markt ist. Sollte den Wiesbadenern die Umstellung von Erdgas auf grünen Wasserstoff bei vertretbaren Kosten gelingen, ist damit zu rechnen, dass auch die anderen internationalen Produktionsstätten der Schweden dieses Verfahren einsetzen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Ein Kinderspiel sind die aktuellen Fragen rund ums Impfen nicht mehr.

          Pandemie-Bekämpfung : Die Impfpflicht ist das kleinere Übel

          Arbeitgeber und Industrie wollen lieber impfen als in den Lockdown. Sie sind schon jetzt von Lieferengpässen enorm gebeutelt. Eine Impfpflicht wäre billiger umzusetzen und leichter zu kontrollieren.