https://www.faz.net/-gzg-ah1jo

Tarifeinigung in Hessen : Ein bisschen zu viel versprochen

Übereinkunft nach Protesten: Die Gewerkschaften und Innenminister Peter Beuth (rechts) haben inzwischen den neuen Tarifabschluss präsentiert. Bild: dpa

Durch den neuen Tarifabschluss erhalten die hessischen Landesbediensteten mehr Geld und Anspruch auf Homeoffice. Doch die Kettenbefristungen für Hochschulmitarbeiter gelten weiterhin – und sind in diesem Ausmaß untolerierbar.

          1 Min.

          Als die Gewerkschaften und der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) kürzlich den neuen Tarifabschluss für die rund 145.000 Landesbediensteten präsentierten, fanden sie viele lobende und auch manch kritische Worte für dessen Details: Prozentuales Lohnplus: gut. Zweimal extra Sonderzahlungen: sehr gut. Anspruch auf Homeoffice: immerhin.

          Nur zu einem Punkt wurde auffallend wenig gesagt: Noch kurz vor der letzten Verhandlungsrunde hatten Gewerkschafter mit großen Worten erklärt, sich für ein Ende der Kettenbefristungen einsetzen zu wollen. Es sei unerträglich, hieß es da noch, dass Betroffene jahrelang keine Arbeitsplatzsicherheit hätten. Denn anders als normale Arbeitnehmer müssen viele Hochschulmitarbeiter nicht nach spätestens zwei Jahren entfristet werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Was hat Wladimir Putin in der Ukraine vor?

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.
          Format mit Zukunft? Russlands Präsident Wladimir Putin und Amerikas Präsident Joe Biden

          Videoschalte mit Joe Biden : Ein Gespräch ganz nach Putins Geschmack

          Putins außenpolitischer Berater lobt Joe Biden. Im Gespräch der zwei Präsidenten sei sogar Platz für Komplimente und Witze gewesen. Der Kreml stellt nun einen Dialog mit Washington über Russlands „rote Linien“ in Aussicht.