https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/wie-der-projektentwickler-gross-partner-die-stadt-frankfurt-praegt-18427135.html

Riesenprojekt Frankfurt Four : Frankfurts fleißigste Bauarbeiter

Konkurrenz für den Commerzbank-Turm links im Bild: In direkter Nachbarschaft errichtet Groß & Partner vier neue Hochhäuser. Bild: Lucas Bäuml

Der Frankfurter Projektentwickler Jürgen Groß will nicht mit Grundstücken spekulieren, sondern seine Vorhaben zu Ende bringen. Vor Schwierigkeiten und großen Dimensionen gerade bei Hochhausprojekten schreckt er dabei nicht zurück.

          5 Min.

          Wer eine der größten Baustellen in Deutschland beobachten möchte, muss nur auf die Terrasse des Kaufhauses Galeria an der Frankfurter Hauptwache gehen: Von dort aus sieht man vor der Kulisse der Skyline die vier Hochhäuser des Projekts “Four Frankfurt“ wachsen. Eines von ihnen, der Wolkenkratzer mit der simplen Bezeichnung T1, wird am Ende eine Höhe von 233 Metern erreichen und damit dem Frankfurter Rekordhalter, dem 259 Meter hohen Commerzbank-Tower, sehr nahekommen.

          Günter Murr
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Doch um Rekorde geht es dem Projektentwickler Groß & Partner gar nicht. „Wir bleiben bescheiden, demütig und reflektierend“, sagt Gründer und Geschäftsführer Jürgen Groß. Diese Aussage ist nicht selbstverständlich angesichts der gewaltigen Menge an Bauprojekten, die das Frankfurter Unternehmen in der Stadt verwirklicht hat. Die laufenden und geplanten Vorhaben in der Region zusammengenommen, ergibt sich ein Volumen von rund 3,5 Milliarden Euro. Rund zwei Milliarden Euro entfallen davon auf das Quartier “Four“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Knappe Batterierohstoffe verteuern den Umstieg auf das Elektroauto.

          Elektroautos : Die neue Batterie-Hoffnung kommt aus China

          Werden Elektroautos unerschwinglich, weil die Rohstoffe für Batterien so teuer sind? Nicht unbedingt, der technische Fortschritt könnte das Problem lösen. Führend sind wieder mal Hersteller aus Fernost.
          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Symbol des weltoffenen Eskisehir:  Das Museum für moderne Kunst auf dem alten Holzmarkt

          Eskisehir : Eine anatolische Stadt trotzt Erdogan

          Eine Stadt im Westen Anatoliens entzieht sich der autoritären Politik Erdogans. Eskisehir zeigt, was Kommunalpolitik in einem konservativen Umfeld und einem starken Zentralstaat leisten kann.