https://www.faz.net/-gzg-ain0t

Neue Studie : Wer das beste Mobilfunknetz in Frankfurt betreibt

Alleinstellungsmerkmal: Hinter diesem grauen Beton in Frankfurt verbirgt sich der erste Vodafone „Standalone“-Standort für den neuen Mobilfunk-Standard 5G Bild: dpa

Eine aktuelle Untersuchung zeigt, wo Vodafone in Frankfurt das beste Netz hat. Und wo die Konkurrenten Telekom und Telefonica vorne liegen.

          1 Min.

          Schon wieder kein Empfang: Auf dem Weg mit dem Zug in die Frankfurter Innenstadt gibt es eine Stelle, an der es seit Jahren keinen Netzempfang gibt. Dann meldet sich das Dienst-Laptop aus der Unternehmens-Cloud ab und ist der Gesprächspartner am Handy nicht mehr zu hören. Dennoch bescheinigt die Fachzeitschrift „Connect“ den drei großen Mobilfunkbetreibern in Frankfurt eine gute Netzabdeckung, wie eine regionale Auswertung zeigt, die der F.A.Z. exklusiv vorliegt.

          Daniel Schleidt
          Stellvertretender Koordinator der Wirtschaftsredaktion in der Rhein-Main-Zeitung.

          Während im Vorjahr in der Bewertung der Netzqualität der Vodafone-Konzern in der größten Stadt Hessens hinter die Telekom zurückfiel, ist es den Düsseldorfern in diesem Jahr gelungen, wieder auf den ersten Platz vorzurücken. Dabei verläuft der Wettstreit der beiden Platzhirsche laut „Connect“ auf hohem Niveau, die Zeitschrift vergab zweimal die Note „überragend“. Auch Telefónica (O2) konnte in Frankfurt mehr überzeugen als beim letzten Test vor Jahresfrist und sich bei der Netzqualität von der Note „gut“ auf „sehr gut“ entwickeln. Somit ist bei allen drei deutschen Netzbetreibern eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr zu beobachten.

          Vodafone im Süden von Frankfurt dominant

          Trotz der Vorherrschaft von Vodafone zeigt die Analyse der besten 4G/5G-Versorgung, für die die Stadt in zwei mal zwei Kilometer große Bezirke unterteilt wurde, dass im Raum Frankfurt jedes der drei Netze seine starken Gegenden hat: Dabei dominiert Vodafone etwa in Niederrad, Schwanheim, Sindlingen, Zeilsheim, dem Norden von Sachsenhausen, Berkersheim oder dem Ostend. Die Telekom hat ihre lokalen Stärken unter anderem in der Innenstadt und im Bahnhofsviertel, im Gallus sowie in Griesheim, Niederursel, Seckbach, Bergen-Enkheim und am Flughafen. Telefónica hält nach der diesjährigen Auswertung nur eine Bastion im Süden Sachsenhausens – liegt aber auch in anderen Teilen Frankfurts auf einem höheren Niveau als im Bundesdurchschnitt.

          Um die Qualität der Netze zu bewerten, fahren Mitarbeiter des Magazins „Connect“ mehrere tausend Kilometer mit dem Auto und der Bahn durch Deutschland, zudem besuchen Tester zu Fuß besondere Ballungsbereiche wie Fußgängerzonen, Flughäfen und nutzen den öffentlichen Nahverkehr. In die Wertung fließen die Sprachqualität zu 30 Prozent und die Datenmessungen zu 45 Prozent ein. Hinzu kommen Analysen, was unabhängig von der maximalen Leistung tatsächlich bei den Nutzern ankommt.

          Für Hessen dürften die Daten Bestätigung für den Erfolg des 2018 gestarteten Mobilfunkpaktes sein. Seitdem wurden mehr als 5089 Mobilfunkstandorte neu gebaut oder modernisiert.

          Weitere Themen

          2-G-plus neu definiert

          Heute in Rhein-Main : 2-G-plus neu definiert

          In Hessen gelten nun die Corona-Regeln, die Bundestag und Bundesrat beschlossen haben. Das Hessische Finanzamt braucht 51 Tage für die Bearbeitung der Steuererklärung. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.