https://www.faz.net/-gzg-a3eir

Preissturz bedroht Bauern : „Wenn es so weitergeht, ist Hessen bald schweinefrei“

Discountpreis: Nach einem Nachweis der Schweinepest in Brandenburg ist der Wert der Schweine bundesweit abgestürzt Bild: Lando Hass

Zwar ist die Schweinepest hierzulande bisher nur in Brandenburg nachgewiesen worden. Doch dies hat den Absturz der Schweinepreise mit verursacht. Schweinehalter legten nun drauf, heißt es beim Hessischen Bauernverband.

          1 Min.

          Auch wenn die Afrikanische Schweinegrippe bisher nur bei sechs Wildschweinen in Brandenburg nachgewiesen worden ist, leiden hessische Zucht- und Mastbetriebe jetzt schon darunter. „Sorgen macht uns die schnelle Reduzierung der Preise“, heißt es beim hessischen Bauernverband. Nach Angaben von Sprecher Bernd Weber liegt der aktuelle Grundpreis nur noch bei 1,27 Euro je Kilogramm und hat sich damit binnen weniger Tage um fast 14 Prozent verringert.

          Patricia Andreae

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Damit könnten die Landwirte nicht kostendeckend arbeiten. Sie bräuchten, um ihre Betriebe wirtschaftlich zu halten einen Kilopreis von etwa 1,60 Euro. Zum Jahreswechsel habe der Preis noch bei zwei Euro gelegen.

          Rote Zahlen drohen

          Es bestehe die Sorge, dass sich die Zahl der Schweinehalter in Hessen weiter verringern werde. Nach den jüngsten Zahlen von Ende 2018 gab es im Land noch 300 Halter mit rund 30.000 Zuchtsauen und etwa 800 Betriebe mit 240.000 Mastschweinen.

          Jene, die ihre Ferkel noch recht teuer eingekauft hätten, drohten jetzt in die roten Zahlen zu geraten. Die Ferkelpreise würden nachziehen und die Halter hätten es dann schwer, ihre Investitionen zu refinanzieren. „Wenn es so weitergeht, ist Hessen bald schweinefrei“, so Weber.

          „Am besten wäre eine wildschweinfreie Zone“

          Darum fordert der hessische Bauernverband, alles daran zu setzen eine Ausbreitung des Infektion zu verhindern. „Am besten wäre eine wildschweinfreie Zone“, sagt Weber, denn wenn es in Brandenburg jetzt weitere infizierte Tiere gebe, würden wohl auch bald in Thüringen und dann in Hessen erste Fälle auftauchen.

          Zudem wünscht man sich im Verband eine Regionalisierung der Exportverbote sowie eine Stärkung der regionalen Vermarktung. Angesichts des aktuellen Preisverfalls hofft Weber, dass wenigstens auch für die Verbraucher das Kotelett nun günstiger werde.

           

          Weitere Themen

          Zähnefletschen gegen Raser

          Verkehrspolizei mit Hunden : Zähnefletschen gegen Raser

          Braucht ein Verkehrspolizist einen Hund? Die Trennung von Verkehrs- und Ordnungspolizei wirft in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden viele Fragen auf. Und die Antworten sind widersprüchlich.

          Wenn die Zeitung dreidimensional wird

          F.A.Z.-Hauptwache : Wenn die Zeitung dreidimensional wird

          Die Rhein-Main-Zeitung erweitert ihre Wirklichkeit. Und „Open Books“ verspricht leibhaftiges Lesevergnügen. Das und was sonst noch wichtig ist heute in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.