https://www.faz.net/-gzg-a10mw

Coronavirus : Mitarbeiter bleiben ohne Test

Auf Nummer sicher: In manchen Betrieben werden Mitarbeiter auf Corona untersucht – auch ohne Symptome. Bild: AFP

Die meisten Unternehmen halten sich mit vorbeugenden Tests auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus zurück. Doch es gibt Bewegung bei diesem Thema.

          3 Min.

          Die Post DHL Group ist ein Wiederholungstäter, der Pharmariese Merck jederzeit dazu bereit, der Pharmahersteller Sanofi und der Industrieparkbetreiber Infraserv haben eine erste Runde hinter sich. Es sind bislang nur wenige Arbeitgeber in der Region, bei denen neben Schichtbetrieb, Abstandsregel, Händewaschen und Maskenpflicht auch medizinische Tests zum Sicherheitskonzept gehören, mit dem eine Ausbreitung des Coronavirus in der Belegschaft verhindert werden soll.

          Inga Janović

          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Vorbeugende, regelmäßige Tests gehören bei den Unternehmen, die wir betreuen, noch nicht zu den Hygienekonzepten“, bestätigt Annegret Schumacher, Fachärztin für Arbeitsmedizin und Leiterin der entsprechenden Abteilung bei der Medical Airport Service GmbH aus Mörfelden, die bundesweit einige hundert Unternehmen arbeitsmedizinisch betreut. „Aber ich sehe Bewegung bei dem Thema.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In einem Testzentrum in Kapstadt

          Afrika : Verschont Covid-19 einen ganzen Kontinent?

          Die Pandemie wütet überall. Doch Afrika hat nur einen Bruchteil der Infizierten und Toten. Für Wissenschaftler ist es ein großes Rätsel.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.