https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/warum-der-kartograph-leer-ausgeht-18060776.html

Urteil zu Euro-Scheinen : Grafik auf Banknoten ist keine 5,5 Millionen Euro wert

Umstrittener Umriss: Europasilhouette auf einer 50-Euro-Banknote Bild: dpa

Weil die Umrisse der Euro-Zone auf einen Entwurf von ihm zurückgehen, will ein Kartograph Millionen für die Nutzung. Einstweilen wird das abgelehnt.

          1 Min.

          Der Urheber eines Bildes vom europäischen Kontinent, das in abgewandelter Form auf Euro-Scheinen zu sehen ist, hat keinen Anspruch Zahlungen von der Europäischen Zentralbank (EZB). Das hat das Landgericht Frankfurt entschieden. Der Mann, der Geograf und Kartograph ist, hatte dem Gericht zufolge verlangt, dass die EZB ihm für die Nutzung des Bildes 2,5 Millionen Euro für die Vergangenheit und 100.000 Euro jährlich für die nächsten 30 Jahre, also 3 Millionen, zahlt, weil das von ihm geschaffene Bild auf den Scheinen verwendet werde. 1996 hatte der Kläger mit seinem Entwurf an einem Wettbewerb um die Gestaltung der Euro-Scheine teilgenommen und gewonnen.

          Anna-Sophia Lang
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Für das Bild hatte er verschiedene Satellitenbilder und digitale Dateien verwendet, die er dem Gericht zufolge bearbeitete und veränderte, wobei er Küstenlinien, Fjorde und Inseln verschob sowie Oberflächenstrukturen und Farben überarbeitete. Nach dem Gewinn des Wettbewerbs übertrug er die Nutzungsrechte für 2180 Euro an eine europäische Institution, die Lizenz wurde später auf die EZB übertragen.

          Dem Urteil zufolge unterscheidet sich die Darstellung auf den Scheinen so stark vom Bild des Klägers, dass ihm keine Vergütung nach dem Urhebergesetz zusteht. Sein Bild werde zwar als Ausgangsprodukt verwendet, „indem die Satellitenansicht Europas in ihren Umrissen übernommen wird“.

          Sonst aber verblassten die „eigenschöpferischen Merkmale“: die bei ihm grün und dunkelbraun dargestellten Landmassen seien auf den Scheinen einfarbig mit Linienreliefs gehalten. Somit sei ein selbstständiges, neues Werk geschafften worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

          Weitere Themen

          Bauunternehmer schlagen Alarm

          FAZ Plus Artikel: Wohnungsmangel : Bauunternehmer schlagen Alarm

          Hessens Bauwirtschaft steht vor einem Auftragsknick, warnt der Hauptgeschäftsführer des baugewerblichen Unternehmerverbands. Viele junge Familien könnten aufgrund gestiegener Kosten künftig nicht mehr bauen.

          Mit dem Lastwagen durch Frankfurt-Sachsenhausen

          Heute in Rhein-Main : Mit dem Lastwagen durch Frankfurt-Sachsenhausen

          Hunde sollen Corona aufspüren. Der Mainkai in Frankfurt soll über die Sommerferien gesperrt werden. Und außerdem kann man mit der Star Alliance den Flug mit der Bahn einfach verknüpfen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.
          Kaum zu kriegen: Auf eine neue Rolex müssen Kunden oft mehrere Jahre warten.

          Luxusmarkt für junge Menschen : Bock auf Rolex

          5000 Euro und mehr für eine Uhr: Klassische Luxusuhren gelten bei vielen jungen Menschen als Statussymbol. Daran ändert auch die Smartwatch nichts. Woher rührt der neuerliche Hype?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.