https://www.faz.net/-gzg-cf2

Unternehmenszentrale : Neubau für Lufthansa Cargo geplant

Bild: F.A.Z.

Der Verwaltungssitz der Fracht-Tochter der Lufthansa soll außerhalb des Frankfurter Flughafens neu errichtet werden. Unterdessen kämpft „The Squaire“ mit Pannen.

          2 Min.

          Der Lufthansa-Konzern plant für die Verwaltung seiner Frachttochter Lufthansa Cargo einen Neubau außerhalb des Flughafengeländes am Airportring. Zwischen der Autobahn 3 und der Cargo City Nord soll in zwei Bauabschnitten ein Verwaltungsgebäude mit 20.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche errichtet werden, das Platz für etwa 600 Mitarbeiter bietet. Wegen der nahen Landebahn ist die Gebäudehöhe begrenzt auf fünf bis sechs Geschosse.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Derzeit läuft ein Architekturwettbewerb, zu dem fünf Büros eingeladen wurden. Beteiligt sind die Frankfurter Büros Albert Speer & Partner, Jo Franzke, JSK und Neumann Architekten sowie das Büro GHP aus Oberursel. Die Entwürfe müssen bis zum 25. Mai abgegeben werden.

          Derzeit auf dem Flughafen

          Die Verwaltung der Lufthansa Cargo ist zurzeit auf dem Flughafengelände untergebracht, alles in allem arbeiten etwa 2600 der weltweit 4500 Beschäftigten des Unternehmens in Frankfurt. Davon sind annähernd 1500 direkt im Frachtumschlag, 700 in Verwaltung und Vertrieb sowie 400 im Cockpit tätig.

          In der Stadtverwaltung ist das Vorhaben bislang nicht bekannt. Wann das Projekt genau in Angriff genommen wird, hängt den Angaben aus dem Lufthansa-Konzern zufolge davon ab, wann und in welcher Größe das geplante neue Umschlagzentrum im nordwestlichen Teil des Flughafengeländes gebaut wird. Neuerdings steht dies nicht mehr unter dem Vorbehalt der Nachtflug-Regelung. Bisher hatte das Unternehmen damit gedroht, im Fall eines Verbots von Nachtflügen überhaupt kein Geld zu investieren, weil durch diese Restriktion das gesamte Geschäftsmodell der Frachtfluggesellschaft gefährdet sei. Allerdings werde sich die Höhe der Investition am Urteil zu den Nachtflügen orientieren, erläuterte kürzlich der neue Vorstandschef der Frachtfluggesellschaft Karl Ulrich Garnadt.

          Neben der Flight-Training-Zentrale

          Als Standort des neuen Verwaltungsgebäudes ist ein Areal unmittelbar neben der Flight-Training-Zentrale der Lufthansa vorgesehen; dort sind Flugsimulatoren und andere Übungsgeräte für Piloten und die übrige Crew untergebracht. Das neue Verwaltungsgebäude und das Trainingszentrum würden dann eine Linie bilden mit dem Lufthansa Aviation Center, in dem der Konzernvorstand residiert.

          Die freie Fläche östlich vom Aviation Center ist für eine Erweiterung dieses Bauwerks vorgesehen. Nach der Fertigstellung sollen beide Gebäudeteile an das Tragflächenpaar eines Flugzeuges erinnern. Wann das Aviation Center erweitert wird, steht nicht fest.

          Dem Vernehmen nach denkt der Flughafenbetreiber Fraport AG auch über ein weiteres Parkhaus in der Nähe des Aviation Center nach. So wurde untersucht, ob in Verlängerung des neuen Parkhauses, das zurzeit für das Büro- und Hotelgebäude „The Squaire“ errichtet wird, eine weitere Garage gebaut werden könnte, die ebenfalls mit einer Kabinenbahn anzubinden wäre. Diese Untersuchung stehe allerdings nicht im Zusammenhang mit dem neuen Cargo-Gebäude, heißt es.

          Probleme beim Parkhaus-Bau

          Unterdessen wurde bekannt, dass es bei dem Bau des neuen Parkhauses zu Schwierigkeiten gekommen ist. Ein Prüfstatiker hat an der Kabinenbahn, die das Parkhaus mit dem Büro- und Hotelgebäude „The Squaire“ verbindet, Mängel festgestellt, die allerdings inzwischen behoben sind. Das Parkhaus soll voraussichtlich Ende des Jahres gleichzeitig mit den beiden Hilton-Hotels eröffnet werden, die in den Komplex einziehen. Berichte über einen Wasserschaden im „The Squaire“ dementierte ein Sprecher. Entgegen anderslautender Berichte sei in den neuen Hotels „alles trocken“. Lediglich in einem Lager sei etwas Feuchtigkeit ausgetreten.

          Weitere Themen

          Sie wollen doch nur spielen

          Architektur für Kinder : Sie wollen doch nur spielen

          Es sind Orte des kontrollierten Risikos: Auf Spielplätzen können die Kinder toben, und Eltern lernen viel über sich selbst. Die Ausstellung „The Playground Project“ im Frankfurter Architekturmuseum weiß mehr.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.