https://www.faz.net/-gzg-adu8f

Unternehmen in der Krise : Zwischen Hoffnung und harter Landung

Glücklos: Mit Flugsimulatoren war Happy Landings erfolgreich, die Corona-Pandemie führte in die Insolvenz. Bild: Picture-Alliance

Am Amtsgericht und bei den Insolvenzverwaltern geht es ruhig zu. Doch die Schulden drücken viele Unternehmen – die ersten sind nicht mehr zu retten.

          3 Min.

          So viel Hilfsbereitschaft hat Jan Roth selten erlebt: „Wir sind in einer Phase, in der die Bereitschaft, das Problem miteinander anzugehen, ausgeprägter ist als in normalen Zeiten“, sagt der Fachanwalt für Insolvenzrecht und Partner der Kanzlei Wellensiek und benennt damit einen Grund, warum die lang befürchtete Welle von Insolvenzen bislang ausgeblieben ist. Zwar hätten viele Unternehmen Schwierigkeiten, ihre Mieten, Kredit- und Leasingraten zu zahlen und Rechnungen für Lieferungen und sonstige Kosten zu begleichen, doch viele Gläubiger reagierten darauf mit Verständnis statt mit Druck. „Da ist eine auf Konsens und Gemeinschaft ausgerichtete Kultur entstanden“, sagt Roth.

          Inga Janović
          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Anders ausgedrückt: Die Wirtschaft schultert einen Teil der Krise selbst und braucht die Insolvenzgerichte bislang nicht. Zudem gingen die Finanzämter und Krankenkassen, von denen üblicherweise ein Großteil der Insolvenzanträge gestellt werden, noch immer gnädig mit säumigen Zahlern um. Das bestätigt Frank Mößle, auch er ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater und zudem Geschäftsführer der Frankfurter Niederlassung der Pluta Rechtsanwalts GmbH. Geschäftsschließungen, sagt Mößle, gebe es aber momentan durchaus in größerer Zahl. „Es sind vor allem kleinere Unternehmen, denen es schon vorher nicht richtig gut ging. Sie haben noch die Corona-Hilfen mitgenommen, Ausstände damit gedeckt und machen nun den Laden zu, ohne Insolvenz, ohne krachenden Abschluss.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Produkt vieler Hände: Der Corona-Impfstoff von BioNTech.

          Impfstoffe : BioNTechs unbekannte Helfer

          Corona überraschte uns alle – trotzdem wurde innerhalb weniger Monate ein Impfstoff entwickelt. Über die Mainzer Firma BioNTech ist vieles bekannt, doch solch eine Produktion braucht viele helfende Hände. Wer sind die unbekannten Unterstützer?