https://www.faz.net/-gzg-u75b

Thomas Cook : Nach Übernahme bleiben Stellen in Oberursel unangetastet

  • Aktualisiert am

Die Zentrale von Thomas Cook in Oberursel Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Das in Oberursel ansässige Unternehmen Thomas Cook plant nach der Übernahme des Reiseveranstalters MyTravel keinen Stellenabbau in Deutschland. Der Betriebsrat heißt den Kauf gut. Thomas Cook beschäftigt in der Zentrale 1800 Mitarbeiter.

          1 Min.

          Bei Thomas Cook soll es nach der Übernahme des britischen Reiseveranstalters MyTravel keinen Stellenabbau in Deutschland geben. Nach Angaben des Betriebsrates vom Montag hat die Konzernleitung in einem internen Schreiben versichert, dass es keine Kürzungen an hiesigen Standorten geben werde.

          Der Tourismuskonzern, der zu KarstadtQuelle gehört, beschäftigt in Deutschland 4200 Mitarbeiter, davon 1800 an seinem Hauptsitz in Oberursel bei Frankfurt. MyTravel ist bisher nicht in Deutschland aktiv.

          In einer ersten Reaktion wertete Thomas-Cook-Betriebsratschef Wilfried Reinhard die Übernahme als richtigen Schritt. „Sicherlich zeichnen sich da sehr positive Synergien ab, die sich auf das Konzernergebnis auswirken werden - in toto ist das sicher positiv“, sagte Reinhard der dpa.

          Weitere Themen

          Der Bauleiter wünscht sich faire Mieten

          Die Kommunalwahl & Ich : Der Bauleiter wünscht sich faire Mieten

          In Frankfurt werden jede Menge Grundstücke gekauft, was Erbpacht und Mieten in die Höhe treibt. Bauleiter Philipp Biegler wünscht sich, dass die Wohnraumpolitik einen anderen Weg einschlägt. Aus der Serie „Die Kommunalwahl & Ich“.

          Topmeldungen

          Frauen stellen die Mehrheit des weltweiten Gesundheitspersonals, sind aber in den Covid-Einsatzteams nicht entsprechend repräsentiert: Impfung der ersten Frau in Frankreich Ende Dezember in Servan

          Gastbeitrag : Eine Krise mit dem Gesicht einer Frau

          Während die Welt den Internationalen Frauentag inmitten einer Pandemie begeht, ist klar: Die Corona-Krise trägt das Gesicht einer Frau. Sechs Vorschläge, wie daraus ein neuer, gleichberechtigter Weg für alle werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.