https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/taxifahrer-in-hessen-fordern-putin-euro-18138052.html

Diesel-Kosten : Taxifahrer in Hessen fordern „Putin-Euro“

Beige Blechlawine: Am Frankfurter Hauptbahnhof warten Taxis nicht selten drei bis fünf Stunden auf Fahrgäste. Bild: Hannah Aders

Wegen des gestiegenen Dieselpreises ruft die Taxibranche nach höheren Tarifen. Erste Kommunen haben eine Preiserhöhung bereits bewilligt – nicht jedoch in Hessen.

          3 Min.

          Zum Glück gibt es gerade das Flughafenchaos. Verschobene und annullierte Flüge, hetzende Reisende – da gibt es endlich wieder viel zu tun für den Frankfurter Taxifahrer Oktay Yalcin. Das ganze Durcheinander beschere ihm viel Umsatz. „Des einen Freud, des anderen Leid, so ist das nun mal.“

          Falk Heunemann
          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Seit 2013 ist Yalcin selbstständig und fährt eine der rund 4600 Taxen in Hessen – 1700 davon sind allein in Frankfurt angemeldet. Jedoch viel fahren konnte er in den vergangenen zwei Jahren nicht, durch die Corona-Folgen blieben Touristen zu Hause und Geschäftsleute im Homeoffice. Anfang 2022 schienen sie sich wieder vor die Tür zu wagen – dann kam der Krieg in der Ukraine, und damit stiegen die Dieselpreise auf zeitweise mehr als zwei Euro.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.
          Frankfurt im Sommer. Städte ohne Pflanzen muten den Menschen starke Hitze zu.

          Hitzewelle : Städte des Grauens

          Städte ohne ausreichend Bepflanzung werden im Sommer unerträglich heiß. Angesichts der häufiger auftretenden Hitzewellen müssen sie dringend neu geplant werden. Was es braucht: mehr Grün und mehr Wasser.