https://www.faz.net/-gzg-tn9h

Studie : Belastung durch Fluglärm

Besonders beeinträchtigt fühlen sich ältere und kranke Menschen Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Die Bürger im Rhein-Main-Gebiet fühlen sich durch Fluglärm belastet und wünschen sich mehr Lärmschutz. Das hat eine vom Regionalen Dialogforum in Auftrag gegebene Untersuchung ergeben.

          1 Min.

          Zum Teil durch Fluglärm stark gestört, aber insgesamt durch diese Belastung nicht kränker als Menschen in anderen Gebieten fühlen sich die Anwohner in der Region: Das ist ein Ergebnis einer vom Regionalen Dialogforum im Zusammenhang mit dem geplanten Flughafenausbau in Auftrag gegebenen Untersuchung.

          Helmut Schwan

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          2300 Menschen befragt

          Das Bochumer Zentrum für angewandte Psychologie, Umwelt- und Sozialforschung (Zeus) und das Hörzentrum Oldenburg hatten von April bis Dezember 2005 rund 2300 Menschen im Rhein-Main-Gebiet befragt. Schallschutzfenster böten nur wenig Abhilfe, weil vor allem in wärmeren Jahreszeiten die meisten Befragten bei gekippten Fenstern schliefen, heißt es in der Studie.

          Auch außerhalb der eigenen vier Wände fühlen sich die Befragten durch Fluglärm beeinträchtigt. Balkone, Terrassen und Gärten würden daher nur eingeschränkt genutzt. Mehr Lärmschutz wünschen sich viele insbesondere in den Morgen- und Abendstunden, bei gutem Wetter auch am Nachmittag. Besonders beeinträchtigt fühlen sich ältere und kranke Menschen sowie diejenigen, die eine Verschlechterung ihrer Situation nach einem Ausbau des Frankfurter Flughafens befürchten.

          Weitere Themen

          Die Tür zur Kindheit

          Hessisches Staatsballett : Die Tür zur Kindheit

          Chefchoreograph Tim Plegge interpretiert den „Nussknacker“ mit dem Hessischen Staatsballett neu. Bei der Inszenierung geht es dem Choreographen vor allem „um die kindliche Phantasie“.

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.