https://www.faz.net/-gzg-a7il3

Streit um Steine : Spielverderber Lego

  • -Aktualisiert am

Angeblich zu ähnlich: Bluebrixx-Inhaber Klaus Kiunke vertreibt Sets mit Spielsteinen von Herstellern, denen Lego Markenrechtsverletzungen vorwirft. Bild: Samira Schulz

Wieder einmal geht Lego juristisch gegen kleine Händler vor. Nach dem „Held der Steine“ aus Frankfurt will der Spielsteine-Konzern aus Dänemark nun Bluebrixx aus Flörsheim das Spiel verderben.

          3 Min.

          Der dänische Spielwarenhersteller Lego sorgt abermals mit Abmahnungen für Aufregung in der Spielbausteine-Community. Betroffen sind diesmal der Flörsheimer Händler Bluebrixx und ein Importeur chinesischer Produkte aus Paderborn. In den Minifiguren anderer Hersteller, deren Sets die Kleinhändler verkaufen, sieht Lego seine 3D-Markenrechte verletzt.

          Für Aufsehen sorgte bereits Anfang 2019 ein Bescheid, den Lego, vertreten durch die Frankfurter Wirtschaftskanzlei Hogan Lowells, an den „Held der Steine“ versenden ließ, den in Frankfurt-Sachsenhausen ansässigen Fachhändler und Youtuber Thomas Panke. In dem damaligen Logo des Ladenbetreibers – einem angedeuteten Quadrat mit drei Noppen - sah das Unternehmen seine Mitte der neunziger Jahre eingetragenen Markenrechte am Noppenstein verletzt. Das technische Patent auf den Spielbaustein war schon vor mehr als 40 Jahren ausgelaufen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christian Lindner, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im Juni in Berlin

          Analyse der Bundestagswahl 2021 : Welche Koalition wollen die Wähler?

          Wie die SPD im Lauf des Wahlabends aufholte, wieso die Kandidaten für diese Wahl entscheidend waren – und warum die FDP bei den Erstwählern die Grünen abhängt.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Sorgt sich nicht nur um Frankreichs Größe nach dem U-Boot-Streit mit Amerika und Großbritannien: Präsident Emmanuel Macron

          Macron und der Pazifik-Pakt : Zorn über den britischen Dolchstoß

          Macron dringt nach dem Pazifik-Pakt auf Europas Souveränität in der Verteidigung. Für den französischen Präsidenten enthüllt das Bündnis das außenpolitische Spaltpotenzial des Brexits.