https://www.faz.net/-gzg-a7il3

Streit um Steine : Spielverderber Lego

  • -Aktualisiert am

Angeblich zu ähnlich: Bluebrixx-Inhaber Klaus Kiunke vertreibt Sets mit Spielsteinen von Herstellern, denen Lego Markenrechtsverletzungen vorwirft. Bild: Samira Schulz

Wieder einmal geht Lego juristisch gegen kleine Händler vor. Nach dem „Held der Steine“ aus Frankfurt will der Spielsteine-Konzern aus Dänemark nun Bluebrixx aus Flörsheim das Spiel verderben.

          3 Min.

          Der dänische Spielwarenhersteller Lego sorgt abermals mit Abmahnungen für Aufregung in der Spielbausteine-Community. Betroffen sind diesmal der Flörsheimer Händler Bluebrixx und ein Importeur chinesischer Produkte aus Paderborn. In den Minifiguren anderer Hersteller, deren Sets die Kleinhändler verkaufen, sieht Lego seine 3D-Markenrechte verletzt.

          Für Aufsehen sorgte bereits Anfang 2019 ein Bescheid, den Lego, vertreten durch die Frankfurter Wirtschaftskanzlei Hogan Lowells, an den „Held der Steine“ versenden ließ, den in Frankfurt-Sachsenhausen ansässigen Fachhändler und Youtuber Thomas Panke. In dem damaligen Logo des Ladenbetreibers – einem angedeuteten Quadrat mit drei Noppen - sah das Unternehmen seine Mitte der neunziger Jahre eingetragenen Markenrechte am Noppenstein verletzt. Das technische Patent auf den Spielbaustein war schon vor mehr als 40 Jahren ausgelaufen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.