https://www.faz.net/-gzg-zqi2

Streik im Flugverkehr : Lufthansa streicht 128 Flüge

Verhärtete Fronten: Noch ist kein Ende des Tarifstreits in Sicht Bild: ddp

Wegen des Lufthansa-Streiks fallen am Frankfurter Flughafen 128 Flüge aus. Die Gewerkschaft Verdi fordert 9,8 Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von 12 Monaten, der Konzern bietet 6,7 Prozent für 21 Monate.

          1 Min.

          Der Streik von Lufthansa-Mitarbeitern wirkt sich deutlich auf das Flugangebot aus. Am Donnerstag werden nach Angaben eines Konzernsprechers 128 Flüge ausfallen – 100 innereuropäische und 28 interkontinentale. Am Mittwoch reagierte die Lufthansa mit einem Sonderflugplan, der die Streichung von zehn Prozent aller innereuropäischen Flüge vorsieht. Der Plan soll für die nächsten fünf Tage gelten (siehe auch: Lufthansa streicht wegen Streik 10 Prozent ihrer Europaflüge).

          Jochen Remmert

          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Am Mittwochvormittag demonstrierten vor allem Mitarbeiter der Lufthansa-Töchter LSG Sky Chefs, Lufthansa Cargo und der Lufthansa Technik vor dem Lufthansa Aviation Center am Frankfurter Flughafen für mehr Geld. Lufthansa-Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber stellte sich den Demonstranten und verteidigte seine Sicht der Dinge. Überzeugen konnte er sie wohl nicht. Einige Demonstranten zeigten sich aber beeindruckt davon, dass Mayrhuber die Diskussion nicht scheute.

          Verdi fordert 9,8 Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von 12 Monaten, der Konzern bietet 6,7 Prozent für 21 Monate. Auf zwölf Monate gerechnet, bedeute das 3,83 Prozent, was angesichts der Inflation einer Verhöhnung gleichkäme, sagte Jürgen Bothner, der die Gewerkschaft Verdi in Hessen leitet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Karl von Rohr, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, während des Gespräch in der Vorstandetage der Deutschen Bank in Frankfurt.

          Deutsche Bank-Vize im Gespräch : Keine Fusion aus Angst vor Dritten

          Neben der Commerzbank und Wirecard steht die Deutsche Bank derzeit solide da. Karl von Rohr spricht darüber, wo die Corona-Krise Spuren hinterlässt, was er sich von der Bafin wünscht und warum die Bank Hilfe von Google braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.