https://www.faz.net/-gzg-9vcmc

Steuererklärung : Finanzämter in Hessen bundesweit am langsamsten

Es kommt der Mai – die Steuererklärung steht wieder an. Bild: dpa

61 Tage benötigen Finanzämter in Hessen im Durchschnitt für eine Steuererklärung – mehr als solche Behörden in jedem anderen Bundesland. Doch nicht in allen Orten sind die Ämter so langsam.

          1 Min.

          Im Durchschnitt zwei Monate müssen Hessen auf die ihren Steuerbescheid warten – und mithin auf die Nachricht, wie viel sie zurückerstattet bekommen oder nachzahlen müssen. Mit 61,5 Tagen dauere es in Hessen, neben Thüringen, bundesweit am längsten, berichtet das kommerzielle Onlineportal Lohnsteuer-kompakt.de. Am schnellsten seien die Ämter in Nordrhein-Westfalen mit 47 Tagen, dahinter folgten das Saarland, Hamburg und Berlin.

          Falk Heunemann
          (fahe.), Rhein-Main-Zeitung

          Innerhalb Hessens seien in Marburg-Biedenkopf, Hofgeismar, Hanau und abermals Bensheim die schnellsten Finanzämter zu finden mit bis zu 37 Tagen. Fast doppelt so lange benötigten demnach die Beamten in Limburg, Gießen, Frankfurt-Höchst und Darmstadt. Auch die Ämter in den Großstädten Frankfurt, Wiesbaden und Offenbach gehörten mit 60 Tagen und mehr zu den bundesweit langsameren.

          Immerhin: In früheren Jahren hatte es in Frankfurt noch um die 80 Tage gedauert. Für die Auswertung hat Lohnsteuer-kompakt.de nach eigenen Angaben 400.000 Steuererklärungen anonym ausgewertet, die über das kostenpflichtige Online-Steuerprogramm erstellt und an die Ämter gesendet wurden.

          Weitere Themen

          Gastronomie und Handel dürfen hoffen

          Corona in Hessen : Gastronomie und Handel dürfen hoffen

          Hessens Corona-Kabinett plant Erleichterungen, wenn die Inzidenz unter 100 bleibt. Lockerungen sind auch für Schulen in Sicht. Die Modellstädte machen Hoffnung für die Region.

          Topmeldungen

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Cyberattacke auf Pipeline : Erpressung in Arbeitsteilung

          Der Hacker-Angriff auf eine amerikanische Pipeline zeigt: Cyberkriminelle professionalisieren ihre Geschäftsmodelle. Sie investieren in Software und Öffentlichkeitsarbeit.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.