https://www.faz.net/-gzg-9e8gt

Suche nach Steuerbetrügern : Finanzämter bekommen Verstärkung

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Weil die Fälle von Steuerhinterziehung immer komplizierter werden, sollen nun 50 Experten die Beamten in den größeren Städten Hessens bei der Suche nach Kriminellen unterstützen – und dem Land so Milliardeneinnahmen sichern.

          Die Finanzämter in den hessischen Ballungszentren sollen mit Experten für komplizierte und trickreiche Fälle verstärkt werden. „Gerade in Ämtern in Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt oder Kassel bekommen wir es etwa mit Fällen mit Auslandsbezug und mit komplizierten Geflechten zu tun. Expertenwissen wird daher immer bedeutender“, sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Montag bei einem Besuch des Finanzamts Frankfurt.

          Im Kampf gegen Steuerkriminalität und neue Methoden, Einkommen zu verschleiern oder am Fiskus vorbei zu schleusen, sollen die Ämter mit 50 Spezialisten „für mehr Steuergerechtigkeit“ aufgerüstet werden. Dabei gehe es um die Zusammenarbeit in der Steuerverwaltung, aber auch mit Justiz, Polizei und Zoll.

          Immerhin nehmen die Finanzämter in den Ballungszentren nach Angaben des Ministeriums rund 70 Prozent der hessischen Steuereinnahmen an – im vergangenen Jahr rund 40 Milliarden Euro. Schäfer hob die Erfolge ämterübergreifender Ermittlungsgruppen gegen Steuerkriminalität hervor. In den vergangenen Jahren hätten sie „ein steuerliches Mehrergebnis von 1,8 Milliarden Euro erzielt“, sagte der Minister. „Dazu kommen verhängte rechtskräftige Sanktionen von rund 100 Jahren Freiheitsstrafen und rund fünf Millionen Euro Geldbußen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          „Kleiderpolizei“ im Hochsommer : Liberté, Egalité, Décolleté

          Es ist sehr heiß. Während die einen nur an Abkühlung denken, stören sich die anderen an freizügiger Sommerkleidung. In Frankreich wehren sich viele Frauen auf Twitter gegen diese Verurteilung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.