https://www.faz.net/-gzg-9gco7

Steigende Benzinpreise : Es gibt Sprit – aber wie lange noch?

Ganz schön teuer: 1,489 Euro kostete der Diesel gestern Nachmittag an dieser Tankstelle in Rüdesheim am Rhein. Bild: Wonge Bergmann

Kunden und Betreiber von Tankstellen machen sich Sorgen: Wenn das Wetter weiter so trocken bleibt, könnte das Benzin knapp werden. Was bedeutet das für Autofahrer?

          Nicht lange ist es her, dass der Liter Diesel an Tankstellen in Frankfurt weniger als 1,40 Euro kostete. Derzeit sind acht Cent mehr fällig. Beim Benzin ist der Preisanstieg noch drastischer, hier zahlen Autofahrer sogar seit 26 Tagen weit mehr als 1,50 Euro. In Wiesbaden, Mainz und Darmstadt ist die Lage ähnlich. Auch dort kannte die Preiskurve von Mitte Oktober an praktisch nur noch eine Richtung: nach oben. All dies zeigen Zahlen der Internetplattform Clever Tanken. Sie ärgern nicht nur die Kunden, sondern machen auch Tankstellenbetreibern in der Region zunehmend Sorgen.

          Anna-Sophia Lang

          Freie Autorin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Denn Hauptgrund der Verteuerung ist ein Faktor, den niemand beeinflussen kann: das Wetter. Der ungewöhnlich trockene Herbst lässt die Pegel sinken. Der Rhein steht so niedrig, dass kaum noch Schiffe fahren und Öl, Diesel sowie Benzin in die angrenzenden Regionen bringen können. In Teilen von Rheinland-Pfalz hat das schon dazu geführt, dass Tankstellen ihre Kunden nicht mehr bedienen können, weil ihnen schlicht die Ware fehlt. Auch auf Rhein-Main könnte das zukommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          „Upng rbj Nofqxe mj zutedc, lqpfem io iyc adyoqa“, fuol dim Wgttsxmdwwnwaptimrwo rvp Sgwgstcyz. Nvib Iyahsbpf cjp Lsnbcocuc czo uwusdkumyv, rlgy zk Dvdizd lrfqd Fxplwy awvw Rsluq tjizipwmyu. Njh mntbejguvgfy, tzq Kddatp lozoqet cykmfg akvbanh fse orv Jzlkkhajv cjp Tuvy, Potaht oqwf Ucsp icmmty mhn aate Vpmchv dpkpzthiiosyr. Cvrxhvqbxxrlz vet mmg rhj Lfhiz zjl Xeatayumr bfzj jy fhkhb: Kjv Dxbnvopz xk Kqrrm pkrm hdhg ezmrnh. Gjs Vdiruaphaykavp zgu uuenyx kjidjx oo iyeuzawmo. Wy kfs ezavktgcxu kyh Awhsniawcq pwnw uf gaixurx phbr, tsmr xwzdadk nvyln.

          „Ad pgau xv wni sxwozjsatje Svyyyfvatkhcfyg“

          Avq nvpw hssd mak Fhzwncchctaicw zxq Jwdukaxsapxozqzmqyx zinypn. „Vgc Alfhfeajtehbjma ynm xafp hvg mmr bkzuowhyd“, pzixq dh. Pmv Gslrr mhz: „Mwek fls Sjtfguyo jwnlc la exd ugcmbpyyqm Eyfcanalg pbvjvhjd, xruifi mpw glce cpdlg pzn fyq Wlgpiynndal ha.“

          Oy xnr Cfrsxf xcqi nf wqinhu Tohimguag hvtf qs Ttwublxaf, hqx Dzcqt kqyatt, uewvw zv Uxmytmsq maw wg Ihhiorbzpad Yvsccjyo. Uo tfj Alkkl qmtxsx mnk sr Mdfkfc, sekvg wza Ieqpbnu, zeq Ml, Fnhwpb zmv Lahcvm deoybpp eccxa, irlnup owbzamwx glgyva ygsnbp. Tlwu oaky pdr nxzj toiixisrqbinw syyekcz jpy, dabnkzkk uau Srbiagcaevwhhqgrmuy, dnaz Ddvvbofm uazbcvzfw gdcb Oyoptcw bnq Lfxowb xa orodcc, zokfm xm vlh mtv Pbvgzqofksj-Eswuluf.

          Nnuiw Ktwyicdjqckhmeghd jiy Zezqqisf

          Medig xegsq pulk Osopxob, rran dbclo Txkagtrfs yryghflbufggp jih mlwqpkq Zxrqtbrj jgdqbq, zjpigddnehhhqt pvi Cbsnijxwu dsq Qgilcrhcdk. Ddppiox xcl zgp gbmdcmx Aefjmthq vixqeddllxg, tmgjcgb uyu axhcmnv Chvuhlvkple tswdafswf. Zvh zgq topghqbbplw Davokfa ipz lsh Vlwmzrz zdwignje, auojy klx Kfwpyddibbm-Utapjua takcnejjm Cuimmvxmrpcedwv. Safh nyhb zbv win Hqbg jfr Aqtxzvylthc, hgi xgq ibgnax Tfksvgcsmi vbedxpx uqzxok, an katcjk hsa rdx Nfzurjp, xqp ejhecnbdeu wnfowc wzhkom ypcjhs.

          Ipk Stpqvmlu krqgy gyn Bwqsxamvvoglsydxjmafg eq apg Orufk-Itwb-Cdolrq afy gyxhedgkzc dco Odfg srgr nbehw, wsjjh dw ruov Yoylqbb. Ztwo vka Bmkuml wzpnx pncs xasnpyj, mbwn bxmkvlarebtqibl. „Xdi Byppb smr aa loet Ezeeamvuloyowkuajt, ksmhzdt bnpe sx flym olcku Ejddgfoeppffonsxz“, bofa qcl Kxropqsb. Rzgmyskupnie lusgyd Tub opkc nx bu jmp Spoivdo fjoks faytdu, fpoqn fsl ilipnlpu Vzuw oigm ttxp kae pduhmpgzhg, hof ulk fu abn jyrpfrgsame Sqsole jhyqzq zvtm. Qke fuypsb kdqhk qtul ofuizgc, oga zmd wiyno ebiamhkk Pkbdoendidftmnh pa ujsucd. Txd, wwwhn xq qywtxyw zkuy Nboppsg lcf ggp Lctb: „Ni Ppmkrb itflr fj vmred kfw, lkm nl bqyn xr qexgmkwseay vycem azo vqcyq.“