https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/start-up-aqon-pure-hat-mittel-gegen-kalk-im-wasser-18000260.html

Start-up aus Bensheim : Gegen zu viel Kalk im Leitungswasser

  • -Aktualisiert am

Sprudelnd: Aqon Pure hat die Enthärtung von Trinkwasser zu einem Geschäftsmodell gemacht. Bild: dpa

Gegen verkalkte Rohre helfen oft Ionenaustauscher mit Salz, die als umstritten gelten. Das Unternehmen Aqon Pure setzt auf ein anderes Verfahren – und ist damit ziemlich erfolgreich.

          3 Min.

          Ein Start-up, das seinen Umsatz von 50.000 Euro im ersten Geschäftsjahr 2018 über 360.000 Euro (2019) und 1,8 Millionen Euro (2020) auf 6 Millionen Euro (2021) gesteigert hat und das im kommenden Jahr die Marke von 16 Millionen Euro anpeilt, scheint den richtigen Riecher gehabt zu haben. Im Fall von Aqon Pure geht es, wie der Name schon vermuten lässt, um Wasser. Vielmehr um den Kalk darin. Maximilian Wilk hat sich auf den ersten Blick einem staubtrockenen Thema zugewandt – nach einem Werdegang, der in eine andere Richtung zu führen schien: Der 30 Jahre alte Wirtschaftsingenieur hat nach seinem Studium längere Zeit für Bosch in Kalifornien gearbeitet und seine Masterarbeit in Palo Alto südlich von San Francisco geschrieben. Aber schließlich zog es ihn zurück an die Hessische Bergstraße nach Bensheim. Dem Wasser zuliebe.

          Uwe Marx
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das macht er heute weicher, indem er den Kalk darin verändert. Nichts, womit man über Fachkreise hinaus Aufsehen erregen könnte. Maximilian Wilk ist trotzdem sicher, eine spannende Nische zu haben. Er ist vorbelastet, sein Vater Marian Wilk ist Unternehmer und kümmert sich seit Längerem für Kunden aus der Industrie um Wasseraufbereitung. Die beiden, ergänzt um Maximilian Wilks jüngeren Bruder Konstantin, kamen vor fünf Jahren auf die Idee, die Enthärtung von Trinkwasser zu einem Geschäftsmodell zu machen. Seitdem ist Aqon Pure eine neue Einheit im 2003 gegründeten Familienunternehmen der Wilks.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.