https://www.faz.net/-gzg-9e0bs

Rekord in letzter Minute : Bewerberansturm beim Hessischen Gründerpreis

Siegertypen: Das Team von Acáo gewann 2016 den Gründerpreis mit einem Getränk in Dosen, das sich auch und gerade an Veganer richtet Bild: Wolfgang Eilmes

131 Start-ups nehmen dieses Mal am Wettbewerb um den Hessischen Gründerpreis teil, ein Drittel mehr als im bisherigen Rekordjahr 2013. Dabei sah es bis zuletzt nicht nach einem Rekord aus.

          1 Min.

          In mehreren Start-ups standen gerade Nachtschichten an: Drei Stunden vor dem Ende der Einreichungsfrist um Mitternacht hatten die Organisatoren des Hessischen Gründerpreises Feierabend gemacht und bis dahin 117 Bewerbungen gezählt. Doch als sie am nächsten Morgen an die Schreibtische kamen, waren die Unterlagen weiterer 14 Firmen rechtzeitig eingegangen. Damit nehmen an dem landesweiten Gründerpreis insgesamt 131 Start-ups teil, ein Drittel mehr als im bisherigen Rekordjahr 2013. Und das, obwohl insgesamt die Gründerzahlen sinken.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          94 Bewerber kämen aus dem Rhein-Main-Gebiet, ein Drittel seien Frauen, hieß es. Im Schnitt habe jedes Start-up schon elf Arbeitsplätze geschaffen. Eine kleine Jury hat 48 Halbfinalisten ausgewählt. Sie stellen sich am 20. September vor einer großen Jury vor, die mit Vertretern der Wirtschaft und aus Institutionen der Gründerförderung besetzt ist. Vier Tage später werden in Wiesbaden die Gewinner in vier Kategorien bekanntgegeben. Sie erhalten unter anderem Unterstützung bei der Pressearbeit und einen kostenfreien Videofilm über ihr Unternehmen.

          Weitere Themen

          Die neue Führung zeigt Härte

          Neuanfang für Awo : Die neue Führung zeigt Härte

          Nach dem Skandal wählt der Awo-Kreisverband Frankfurt ein neues Präsidium. Bereits bei seiner ersten Sitzung verkündet das Gremium eine gravierende Entscheidung.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.