https://www.faz.net/-gzg-a2f84

Standort für Europazentrale : Frankfurter Werben um Tiktok in der Kritik

Beherbergt große Datenmengen: die chinesische App Tiktok Bild: dpa

Wenn es nach Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann ginge, nähme Tiktok bald einen Sitz in Frankfurt. Damit will er die Stadt als IT-Standort stärken. Nun aber regt sich Kritik an seinem Werben um die chinesische Tiktok-Mutter.

          1 Min.

          Dass Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) ausgerechnet den chinesischen Betreiber der App Tiktok, Bytedance, nach Frankfurt locken möchte, ärgert den Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour. Der Frankfurter Grünen-Politiker ist in Berlin außenpolitischer Sprecher seiner Partei. „Tiktok ist die weltweit größte App, um Daten einzusammeln“, sagt Nouripour. Auf diese Informationen könne auch die Kommunistische Partei Chinas zugreifen. „Bytedance unterliegt der chinesischen Gesetzgebung.“ An diesem Punkt entzündet sich auch der Streit zwischen Bytedance und der amerikanischen Regierung, die mit einem Verbot von Tiktok droht. Indien hat diese und weitere 58 Apps aus China bereits verboten.

          Inga Janović
          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es gehe nicht darum, alles Chinesische zu verteufeln oder Tiktok zu verbieten, aber „es ist der Job von uns Politikern, Verbraucher und Bürger über solche Zusammenhänge aufzuklären“, fordert Nouripour. Stattdessen rolle Feldmann dem Konzern den roten Teppich aus. „Der Oberbürgermeister richtet Schaden an, weil seine Offerte von der chinesischen Seite als propagandistischer Erfolg genutzt werden kann.“

          Feldmann will mit der Einladung an die Chinesen Frankfurt als IT-Standort stärken. Das Schreiben, das sein Büro mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung verschickt hatte, kam bei Bytedance gut an. „Wir freuen uns sehr über das Interesse“, ließ das Unternehmen unaufgefordert in einem Schreiben wissen. Darin bestätigt es, dass es angesichts des Streits in den Vereinigten Staaten erwägt, seinen Hauptsitz außerhalb Amerikas einzurichten, „um unseren globalen Nutzern einen besseren Service anbieten zu können“. Zu Spekulationen, wohin man ziehen könnte, äußert sich Bytedance nicht.

          Weitere Themen

          Vor der Sprengung wird betoniert

          Salzbachtalbrücke : Vor der Sprengung wird betoniert

          Erst im Oktober soll die Salzbachtalbrücke nahe Wiesbaden in Schutt und Asche liegen. Die Stadt und die Pendler setzen auf die Zusage eines schnellen Neubaus.

          Topmeldungen

          Ein Bild, das um die Welt ging: Wassermassen bahnen sich am 16. Juli ihren Weg durch den Erftstädter Stadtteil Blessem.

          Flutopfer in Erftstadt : Bangen an der Abbruchkante

          In Blessem sind die Bewohner nach der Flutkatastrophe noch immer mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Viele stehen vor dem Nichts und fürchten: Was ist, wenn man uns Flutopfer vergisst?
          Rauch steigt aus dem Dannunziana Reservat, einem Pinienwald nahe der italienischen Stadt Pescara.

          Zahlreiche Waldbrände : Südeuropa glüht in „historischer“ Hitze

          Die Hitze im Süden Europas bleibt noch mehrere Tage. In Griechenland machen die hohen Temperaturen dem Energiesystem zu schaffen. Die „historische Hitzewelle“ führt auch in Italien, der Türkei und Frankreich zu Bränden.
          Die Altersstruktur der Bevölkerung hat starke Auswirkungen auf das Rentensystem.

          Wahlkampf : Land der Verdränger

          Politik und Wähler leugnen kollektiv die Fakten. Ändert sich nichts daran, hat das immense Kosten für uns alle. Das gilt für Extremwetterereignisse – aber auch für die Rentenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.