https://www.faz.net/-gzg-a28tt

Standort für Europazentrale : Frankfurt will Tiktok anlocken

Begehrt: Frankfurt hätte gerne die Europazentrale von Tiktok-Betreiber Bytedance Bild: AFP

Frankfurt schmückt sich gerne mit seinen Kreativen. Nun versucht die Stadt, den Sitz der Europazentrale des Betreibers der Internetplattform Tiktok zu bekommen.

          1 Min.

          Aus dem Weißen Haus bekommt das chinesische Unternehmen Bytedance derzeit nur böse Worte zu hören – aus dem Frankfurter Römer hingegen flattert dem Betreiber der Internetplattform Tiktok in diesen Tagen ein überaus freundlicher Brief ins Haus. Frankfurt möchte gern Standort der neuen Europazentrale werden, deren Einrichtung Bytedance jüngst über die Nachrichtenagentur Reuters angekündigt hatte. Deshalb richtete Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) ein Einladungsschreiben an den Unternehmensvorstand.

          Inga Janović
          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die zentrale Lage der Stadt, der verkehrsstärkste Internetknoten der Welt, die Vielzahl der Rechenzentren, in denen auch chinesische Server stehen, und die guten Beziehungen ins Land, etwa über die Städtepartnerschaft mit Guangzhou, benennt Feldmann darin als Vorzüge Frankfurts. Zudem gebe es in Rhein-Main gut ausgebildete Arbeitnehmer.

          Die am schnellsten wachsende soziale Plattform

          „Frankfurt ist ein idealer Standort für IT-Unternehmen und aus meiner Sicht für das internationale Hauptquartier der Firma ganz besonders“, ließ sich Feldmann zitieren, als die Bewerbung bekannt geworden war. Er gibt zu, dass die Konkurrenz stark ist. Allgemein wird spekuliert, dass die Wahl auf Dublin oder London fallen wird, in Deutschland unterhält der wegen seines Umgangs mit Daten umstrittene Konzern bereits eine Niederlassung in Berlin.

          Der Videodienst ist die am schnellsten wachsende soziale Plattform. Doch muss der chinesische Konzern sein amerikanisches Geschäft verkaufen, will er einem Verbot in den Vereinigten Staaten zuvorkommen. Zuerst hatte das „Frankfurt Journal“ über Feldmanns Schreiben berichtet.

          Weitere Themen

          Frankfurt statt Berlin

          Debüt-Film „Toubab“ : Frankfurt statt Berlin

          Florian Dietrich debütiert mit „Toubab“ im Kino. Getragen wird der Film von den Hauptdarstellern Julius Nitschkoff und dem in Darmstadt aufgewachsenen Farba Dieng in seiner ersten großen Rolle überhaupt.

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Erzbischof von Köln: Rainer Maria Woelki, Kardinal der römisch-katholischen Kirche

          Missbrauch im Erzbistum Köln : Wie Kardinal Woelki das Vertrauen verlor

          Das Missbrauchsgutachten sollte den Konflikt zwischen Kardinal Woelki und den Gläubigen in seinem Erzbistum entschärfen. Aber das Gegenteil trat ein. Der Graben wurde immer tiefer. Die F.A.Z. dokumentiert die wichtigsten Stationen.
          Dem deutschen Volke: Die Kuppel des Reichstagsgebäudes an einem Novembertag des Jahres 2019.

          Besondere Abstimmung : Das Wahlrecht ist in Gefahr

          Die Regeln, die für die Wahl gelten, sind klar und eindeutig – wirklich? Es gibt Streit über Wahlalter und Parität. Manches richtige Ziel soll auf falschem Wege erreicht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.