https://www.faz.net/-gzg-aad98

Personalberater im Interview : „Spitzenfrauen gibt es genug“

„Wir widmen uns aktiv dem Thema Frauenstärkung“: Personalberater Ralf Hager aus Frankfurt Bild: Maximilian von Lachner

Für Führungsposten schlagen der Personalberater Ralf Hager und sein Team immer gleich viele Männer und Frauen vor. Dass man nicht so viele Bewerberinnen wie Bewerber finde, sei ein Vorurteil.

          6 Min.

          Ralf Hager hat 1996 die Hager Unternehmensberatung gegründet, die 110 Mitarbeiter beschäftigt und mit Horton International zusammenarbeitet. Personalberatung ist sein „Handwerk", wie er sagt. Sein Credo: Jeder Mensch kann in seinem Arbeitsumfeld einen unfassbar großen Mehrwert liefern – wenn es wirklich passt. Auch deshalb will er seiner Kundschaft verstärkt Frauen als Führungskräfte vorschlagen. Im eigenen Unternehmen hat der Vordenker allerdings noch Nachholbedarf, in der Führungsriege sind Frauen noch in der Minderheit.

          Patricia Andreae

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Bundesregierung will den Anteil der Frauen in den Führungsetagen der Wirtschaft deutlich erhöhen. Sie wollen als Personalberater dazu beitragen. Wie?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.