https://www.faz.net/-gzg-aad98

Personalberater im Interview : „Spitzenfrauen gibt es genug“

„Wir widmen uns aktiv dem Thema Frauenstärkung“: Personalberater Ralf Hager aus Frankfurt Bild: Maximilian von Lachner

Für Führungsposten schlagen der Personalberater Ralf Hager und sein Team immer gleich viele Männer und Frauen vor. Dass man nicht so viele Bewerberinnen wie Bewerber finde, sei ein Vorurteil.

          6 Min.

          Ralf Hager hat 1996 die Hager Unternehmensberatung gegründet, die 110 Mitarbeiter beschäftigt und mit Horton International zusammenarbeitet. Personalberatung ist sein „Handwerk", wie er sagt. Sein Credo: Jeder Mensch kann in seinem Arbeitsumfeld einen unfassbar großen Mehrwert liefern – wenn es wirklich passt. Auch deshalb will er seiner Kundschaft verstärkt Frauen als Führungskräfte vorschlagen. Im eigenen Unternehmen hat der Vordenker allerdings noch Nachholbedarf, in der Führungsriege sind Frauen noch in der Minderheit.

          Patricia Andreae

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Bundesregierung will den Anteil der Frauen in den Führungsetagen der Wirtschaft deutlich erhöhen. Sie wollen als Personalberater dazu beitragen. Wie?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?
          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.