https://www.faz.net/-gzg-9y2he

Kleine Betriebe in Not : Wie Mittelständler um Sonderkredite der KfW ringen

Betriebe, die KfW-Sonderkredite beantragen wollen, müssen sich zunächst an ihre Hausbank wenden. Bild: Jan Huebner

Entsetzen statt Erleichterung: Tausende Unternehmen wollen mit Sonderkrediten der KfW durch die Krise kommen. Ganz ohne Probleme klappt das nicht – bei vielen kommt die Hilfe gar nicht an.

          3 Min.

          Helmut Richter spart nicht mit Worten, um seinem Entsetzen Ausdruck zu verleihen. Seit Jahrzehnten schon ist Richters Firma eng mit der gleichen Hausbank verbunden, immer habe man alle Kredite ordentlich zurückgezahlt. „Wir haben stets wie solide Kaufleute gewirtschaftet“, beteuert Richter. „Und ausgerechnet in der Corona-Krise werden wir so schlecht behandelt.“

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Weil die Aufträge ausbleiben, wollte der Unternehmer für seinen mittelständischen Familienbetrieb über seine Hausbank einen Corona-Hilfskredit der bundeseigenen Förderbank KfW in Höhe von 500.000 Euro beantragen. Kein Problem, hatte es bei der Bank zuerst geheißen, denn alle Unterlagen waren beisammen, sämtliche Anforderungen erfüllt. Doch einen Tag später kam der Schock: Die Bank verlangte eine private Bürgschaft Richters über den vollen Betrag. „Ich konnte es nicht fassen“, sagt Richter, der seinen wirklichen Namen und den seines Unternehmens nicht in der Zeitung lesen will – aus Angst, danach von seiner Hausbank schlecht behandelt zu werden. „Was bringen denn die staatlichen Hilfen, wenn sie nicht bei den Unternehmen ankommen?“, fragt er. Richter sagt, seine Firma sei noch nicht in akuter Not. Doch das könne sich bald ändern, wenn Aufträge und Zahlungen ausblieben. Sicherheiten gebe es genug, gute Gründe für den Kredit auch. „Ich verstehe es einfach nicht, das kann man doch nicht machen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.