https://www.faz.net/-gzg-9q7jn

Fangglas gegen Fruchtfliegen : Für einen Sommer ohne Drosophila

Sommergast: gemeine Fruchtfliege im Anflug Bild: MPI Biochemie

Sie treten im Sommer massenhaft in Küchen auf, lieben Obst ebenso wie Rotwein und Saftschorlen. Doch gegen die gemeinen Fruchtfliegen ist ein Gefäß aus Glas geblasen.

          1 Min.

          Sie tun nichts, aber sie stören. Eine kleine Faulstelle am Pfirsich, ein übrig gebliebenes Schlückchen in der Rotweinflasche – schon sieht man sie schwirren – und ahnt, dass die kleinen Biester insgeheim schlimme Dinge machen: Sex! Damit die Weibchen anschließend Hunderte von Eiern in faulendes, gärendes Obstfleisch legen, aus denen anschließend Hunderte von neuen Fliegen schlüpfen.

          Petra Kirchhoff

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Mögen Wissenschaftler an der Drosophila melanogaster, wie die zwei bis vier Millimeter braun bis gelb gefärbten Insekten im korrekten Latein heißen, auch ihre helle Forscher-Freude haben – die Fliegen eignen sich, das wissen die meisten noch aus dem Biologieunterricht, bestens für genetische Untersuchungen –, wir mögen sie einfach nicht. Was ist zu tun?

          Unsichtbar für das menschliche Auge

          Beim Einkaufen immer darauf achten, die Parasiten im Geschäft zu lassen, das heißt Pfirsiche und Tomaten ohne Druckstellen kaufen – auch wenn das keine Garantie ist. Der Kunde kauft die Katze leider im Sack. Oft sind die Eier schon gelegt, unsichtbar für das menschliche Auge. Und dann geht es zuhause los. Je öfter man den Müll rausbringt, um so besser. Bioabfälle im Idealfall gleich entsorgen, dann sind die Fliegen in der Tonne.

          Fliegenfalle: Glasprodukt gegen nervige Drosophilae
          Fliegenfalle: Glasprodukt gegen nervige Drosophilae : Bild: Manufactum

          Hilft auch das nicht, muss man wohl oder übel zur Waffe greifen, etwa eine kleine Schale mit Essig oder Saft füllen, einer Flüssigkeit, die leicht gärt. Das macht die Fliegen kirre. Ein paar Tröpfchen Geschirrspülmittel dazu, dann ist Schluss mit lustig, die Fliegen kommen nicht mehr hoch, sie ertrinken. Zweifelsohne: ein Tötungsdelikt.

          Daran lässt sich auch nichts durch formschöne Fanggläser schönen, wie sie der Edelausstatter Manufactum, mundgeblasen aus Tübingen (19,90 Euro), verkauft. Als Lockstoff wird Rotwein oder Essig empfohlen. Dieser veranlasse die Fliegen, die Falle durch die unterseitige Einflugöffnung zu betreten und „berauscht den Weg alles Irdischen zu gehen“, heißt es im Werbetext. Klingt nach keinem so schlechten Tod. Kann man ja mal ein Glas kaufen. Es sieht super aus, weckt aber, einmal mit Essig gefüllt und neben die Obstschale gestellt, niedere, voyeuristische Instinkte. Man legt sich auf die Lauer. So viel sei verraten: Es klappt. Aber nicht bei allen.

           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel, im Hintergrund Kanzleramtschef Helge Braun.

          Lockdown bis Ostern : Deutschland hinkt hinterher

          Die Corona-Beschlüsse werden nichts daran ändern, dass Deutschland hinterherhinkt. Das liegt an Selbstblockade, die als bürokratische Bräsigkeit wahrgenommen wird.

          Fahrbericht Audi Q5 : Ein Q geht um die Welt

          Ob in Europa, den Vereinigten Staaten oder in Asien, der Q5 ist seit Jahren Audis Erfolgsgarant. Jüngst wurde die Bedienung überarbeitet, jetzt folgen größere Akkus im Hybrid. Das alles hat allerdings seinen Preis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.