https://www.faz.net/-gzg-u6db

Deutsch-chinesische Kooperation : Shenzhen wählt Frankfurt

Die chinesische Stadt Shenzhen wächst mit rasender Geschwindigkeit Bild: AFP

Die chinesische Boomtown Shenzhen verlegt ihr Europa-Büro nach Frankfurt. Das ist ein Ergebnis der China-Reise des hessischen Wirtschaftsministers Alois Rhiel (CDU).

          2 Min.

          Mit einigen Abkommen und Zusagen im Gepäck ist die von Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Alois Rhiel (CDU) angeführte Delegation aus China zurückgekehrt. So wird die Stadt Shenzhen in Frankfurt ihr Europa-Büro einrichten.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die unweit von Hongkong gelegene Millionenmetropole ist schon freundschaftlich mit Frankfurt verbunden und betreibt bisher ein Partnerschaftsbüro in Nürnberg, das nach Angaben des deutschen Generalkonsuls in der chinesischen Provinz Kanton, Friedrich-Karl Bruns, einen aktiveren Austausch mit Shenzhen pflegt als die Stadt am Main.

          Hessische Betriebe bei Aktivität in China unterstützen

          Frankfurt kommt gleichwohl wegen des Flughafens und der verkehrsgünstigen Lage, des Messestandorts und seiner wichtigen Rolle als Finanzplatz mit der Europäischen Zentralbank und der Börse zum Zug, wie Rhiel nach Abschluss der Reise sagte.

          Ein weiteres Ergebnis ist die Absicht, im Herbst bei der chinesischen Messe für Hochtechnologie eine gemeinsame Veranstaltung der Wirtschaftsförderungen von Frankfurt und der Region Frankfurt-Rhein-Main sowie der Hessen-Agentur anzubieten. Ziel der Veranstaltung ist es nach Angaben der Hessen-Agentur, hessische Betriebe für den chinesischen Markt zu sensibilisieren und sie bei ihrer Aktivität zu unterstützen sowie Unternehmen aus China für Investitionen in Hessen zu gewinnen. Zudem bietet das Wirtschaftsministerium mittelständischen Firmen an, sich an einem „kostengünstigen“ Gemeinschaftsstand bei der Messe in Shenzhen zu beteiligen.

          Den Aufbau des Europa-Büros bezeichnete er als wichtigsten politischen Erfolg des Besuchs. „Aus der Sicht von Shenzhen stehen Frankfurt und Hessen für Europa“, sagte Rhiel. An der Delegationsreise nahmen 60 Vertreter aus Wirtschaft und Politik teil, darunter zahlreiche mittelständische Unternehmer. Shenzhen war die vierte und letzte Station nach Peking, Tianjin und Changcha. In Tianjin hat die Deutsche Börse AG einen Kooperationsvertrag mit der dortigen Tianjin Property Rights Exchange geschlossen – einer staatlichen Einrichtung, die in etwa mit der ehemaligen deutschen Treuhandanstalt vergleichbar ist und Staatsunternehmen privatisiert.

          (Siehe auch: )

          Firmenübernahmen „absehbar“

          Rund um den Hafen von Tianjin befindet sich eine Sonderwirtschaftszone, die nach Schanghai und Shenzhen der dritte Wachstumsmotor in China werden soll, wie Thorsten Giehler erläuterte, der bei der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) für die Entwicklung des Finanzsektors Chinas zuständig ist. Um die nötige Infrastruktur zu bezahlen, legt Tianjin einen umgerechnet 600 Millionen Euro schweren Industriefonds auf.

          Vor diesem Hintergrund hatten das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und das chinesische Handelsministerium ein Projekt zur Förderung des nationalen Kapitalmarkts auf den Weg gebracht, das von der GTZ betreut wird. Künftig werden chinesische Unternehmen laut GTZ vermehrt in Deutschland und damit auch in Hessen mit dem Ziel auftreten, Firmenzusammenschlüsse zu erreichen oder Unternehmen zu übernehmen. Dies sei „absehbar“.

          Im Rahmen der Delegationsreise wurde auch eine Willenserklärung zum Abschluss einer Partnerschaft zwischen den Geoparks Bergstraße-Odenwald und Zhangjiajie in der chinesischen Provinz Hunan unterzeichnet. Hunan und Hessen sind freundschaftlich verbunden. Ziel der Partnerschaft soll unter anderem der Austausch von Forschungsergebnissen und von Erfahrungen sein, wie geologische Relikte bewahrt werden können. Nicht zuletzt soll der Tourismus gefördert werden. Deutschland ist schon jetzt bei Chinesen ein sehr beliebtes Reiseziel. Neun von zehn Reisegruppen aus dem Riesenreich landeten in Frankfurt. Dies müsse sich der Geopark Bergstraße-Odenwald als Reiseziel zunutze machen, sagte der Repräsentant der Bergstraße in Schanghai, Alexander Bode.

          Weitere Themen

          Opel hält sich besser als Peugeot

          Verkäufe an Händler : Opel hält sich besser als Peugeot

          Die Opel-Mutter PSA hat im dritten Quartal etwas mehr umgesetzt als vor Jahresfrist. Mit Umsatzzahlen zu den Rüsselsheimern geizen die Franzosen. Beim Absatz sieht Opel aber klar besser aus als Peugeot.

          Großer Aufwand für kleine Bestellungen

          E-Commerce : Großer Aufwand für kleine Bestellungen

          Kein Brief, kein Paket – Lieferungen der Internetversender passen oft in keine Kategorie. Das erforderte eine Großinvestition in das Internationale Postzentrum am Flughafen.

          Topmeldungen

          Die typische Landschaft des Teufelsmoor bei Worspwede bei Bremen.

          Bedrohte Moorgebiete : Die unterschätzten Klimaretter

          Die Moore sind gefährdet. Immer mehr dieser Feuchtgebiete trocknen aus. Dabei sind sie für das Erdklima mindestens so wichtig wie unsere Wälder, wie zwei aktuelle Studien belegen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Video-Filmkritik: „Terminator 6“ : Killermaschinistinnen vor!

          Der sechste Film der „Terminator“-Reihe ignoriert die Teile drei, vier und fünf zugunsten einer gigantischen Karambolage zahlreicher Gegenwartsprobleme und Zukunftsaussichten: „Terminator: Dark Fate“ ist ein Katalog der Körperpolitik für Menschen und Maschinen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.