https://www.faz.net/-gzg-ailgf

Trendwende : Senioren shoppen doppelt so oft online wie vor Lockdown

Wandel: Online-Shopping ist nicht mehr nur bei jungen Leuten in Mode und schon gar nicht nur am sogenannten Black Friday Bild: dpa

Auch Ältere kehren dem stationären Handel immer mehr den Rücken zu und kaufen lieber online ein. Das zeigt eine Frankfurter Studie.

          1 Min.

          Gerade Senioren scheinen seit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 ihre Liebe zum Online-Shopping entdeckt zu haben. Das legt zumindest eine Studie der Frankfurt School of Finance & Management, der E-Commerce-Plattform Peekd und der Northeastern University in Boston nahe, die am Donnerstag vorgestellt wurde.

          Othmara Glas
          Volontärin

          Demnach habe das Wachstum des Internethandels bei den über Fünfundsechzigjährigen mehr als verdoppelt, sagt Christian Schulze, Professor für Marketing an der Frankfurt School. Bei den Jüngeren habe das Wachstum bei 75 Prozent gelegen. „Wir haben das Potenzial der Älteren für das Online-Shopping unterschätzt“, sagt Schulze. Vor der Corona-Krise habe diese Altersgruppe für Online-Läden als verloren gegolten, für den stationären Einzelhandel hingegen sei sie eine sichere Bank gewesen. Das habe sich grundsätzlich geändert. „Senioren entdeckten die Vorteile des Online-Shoppings, zum Beispiel die Bequemlichkeit der Lieferung an die eigene Haustür.“

          „Wir brauchen mehr Spezialisten in der Innenstadt“

          Auch als die Läden wieder öffnen konnten, habe es keine Gegenbewegung zurück in den stationären Handel gegeben, sagt Schulze. Für ihn bedeutet dies, dass sich Händler im Internet nun auch auf die ältere Kundengruppe einstellen müssen. Für die bereits verwaisten Innenstädte hingegen könnte es schwieriger werden, Kunden anzulocken. Schulze glaubt, dass vor allem das Konzept Kaufhaus ausgedient habe. „Wir brauchen mehr Spezialisten in der Innenstadt, die auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen.“

          Die Studie schließt sechs Länder, darunter Deutschland, Niederlande und Großbritannien, sowie mehr als tausend Online-Shops ein und lief von Januar 2018 bis Oktober 2021, umfasst also auch die Zeit vor und nach den ersten Corona-Lockdowns. „Es wird nie wieder so werden wie vor den Lockdowns“, ist sich Schulze sicher. Der Online-Handel werde weiterhin stark bleiben.

          Weitere Themen

          Scholz ruft zur Deeskalation auf Video-Seite öffnen

          Ukraine-Konflikt : Scholz ruft zur Deeskalation auf

          Der Bundeskanzler zeigte sich nach einem Treffen mit dem NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg „sehr besorgt“. Er forderte mehr Dialog, betonte aber auch die Souveränität der Staaten und das Recht auf freie Bündniswahl.

          Zauber des Unperfekten

          Asiatische Kunst in Frankfurt : Zauber des Unperfekten

          Eine Kabinettsausstellung im Museum Angewandte Kunst widmet sich unvollständigen Objekten aus der asiatischen Sammlung. Dabei geht es auch darum, wie die Stücke zum Museum gekommen sind.

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.