https://www.faz.net/-gzg-9odfs

Sanofi in Frankfurt-Höchst : Mehr Geld verdienen durch neuartige Krebsmittel

Zukunftsinvestition: Zellkulturanlage bei Sanofi in Höchst Bild: Foto Sanofi

Trotz des Abbaus von Stellen in der Diabetesforschung hält Sanofi am Geschäft mit Arzneien für Zuckerkranke fest. Verstärken will der Konzern in Frankfurt sein Geschäft mit Antikörpern etwa gegen Krebs. Dabei spielt Digitalisierung eine Rolle.

          Jochen Maas tritt dem Eindruck entgegen, der französische Pharmakonzern Sanofi wolle an seinem Standort Frankfurt-Höchst seine Diabetesforschung „eindampfen“. So hat Betriebsratsvorsitzender Michael Klippel die Absicht der Firma kommentiert, 144 Stellen in der Forschung zu Wirkstoffen gegen Diabetes zu streichen. Tatsächlich plane Sanofi den Abbau von 38 Forscherstellen sowie einer Anzahl von Arbeitsplätzen, deren Inhaber die Forscher unterstützten. So komme die Zahl 144 zustande, sagt der Forschungschef von Sanofi Deutschland.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Unternehmen halte am Geschäft mit Diabetesmitteln „definitiv“ fest und suche auch nach neuen Wirkstoffen und Therapieansätzen. Allerdings gehe es dabei weniger um kleine Therapiefortschritte – zumal Zuckerkranke mit den bestehenden Medikamenten gut zu versorgen seien. Vielmehr werde die Arbeit künftig erstens darauf abzielen, die Zuckerkrankheit zu heilen. Zweitens wolle die Firma sich mehr mit dem Thema befassen, weshalb Körperzellen auf Insulin nicht mehr ansprechen, selbst wenn es vorhanden ist. Drittens gehe es um den Kampf gegen Fettleibigkeit von Diabetikern.

          Jahrestherapiekosten von 100.000 Euro

          Vor allem aber will sich Sanofi im Industriepark Höchst vermehrt der Forschung zu biotechnisch hergestellten Wirkstoffen gegen Krebs und seltene Krankheiten sowie Mitteln für die Immuntherapie widmen, wie das Unternehmen hervorhebt. Das habe mehrere Gründe: Anders als im Fall Diabetes sei das Potential für nennenswerte Therapiefortschritte groß. Der Forschungsaufwand und damit der Kostenblock sei kleiner, schon weil weniger Patienten in einer klinischen Studie vonnöten seien.

          Nicht zuletzt stünden innovative Krebsmittel nicht unter Preisdruck, der das Geschäft mit Diabetesarzneien erschwere. Jahrestherapiekosten von 100.000 Euro bei Krebs seien keine Seltenheit. Sanofi sieht sich nach den Worten von Maas am Standort Frankfurt-Höchst gut gerüstet, denn das Unternehmen verfüge dort über die notwendigen technischen Plattformen etwa zur Produktion von Antikörpern und sogenannten Nanobodies („kleine Antikörper“). Die Anfang des Jahrzehnts in Betrieb genommene Zellkulturanlage können sowohl kleine Mengen für die klinische Forschung als auch größere Chargen für den Markt herstellen.

          „Mit Digitalisierung sehr weit“

          Laut Maas setzt der Konzern in der Forschung zu Antikörpern auch auf Künstliche Intelligenz. Dies betreffe etwa die Auswertung, welchen Nutzen jeweilige Antikörper stiften könnten. „In der Forschung sind wir bei der Digitalisierung sehr weit“, sagt der Spartenchef.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.